Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas

Forum Petroleum

---- Die Diskussionsplattform rund um alles was glüht, brennt oder qualmt ----

seit 2000 - Das Original - ehemals "Petromaxforum"
· kompetent und unterhaltsam ·

Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas
20. Großes Lampentreffen an Fronleichnam, 11.06. bis 14.06.2020 in Westerstede (Ostfriesland)

| Hinweis zu den Inhalten |   | Hilfe |   | MÄXCHEN |  
|Gerätesteckbriefe und Who is Who |   |Collectors-Map |   Fotos der Treffen : | 1. | | 2. | | 3. | | 4. | | 5. | | 6. | | 7. | | 8. | | 9. | | 10. | | 11. | | 12. | | 13. | | 14. | | 15. | | 16. | | 17. | | 18. | | 19. |



Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche
Frage an die Spezies patric &co
geschrieben von Carsten aus dem schuppen 
Hallo und erst einmal frohes neues Jahr.! Glücklicherweise
ist es jetzt wieder wärmer geworden.Ich brauche nur noch einen Schlafsack hihi. So nun meine Fragen . Meine lampe
läuft ja fast jeden Abend und nun habe ich Sie mal sauber gemacht.Also da wo ich überall rannkam. Ich habe alles schön abgeschraubt und gereinigt. Nur den unteren Teil also unterhalb der regulierschraube habe ich drinnen gelassen wo diese oft beschriebene Bleidichtung ist. Ich habe nunnach putzen und zusammensetzen das problem ich kriege keinen richtigen "schub" beim runterdehen der
Blauen regulierschraube mehr. Wie soll ich das machen einer
schreibt ganz nett auf seiner homepage (so weit fixieren bis kein wiederstad mehr zu spüren ist )ja ja dan flippt das ding durch die feder nur noch labberig nach oben, und ich habe überhaupt keinen bewegung in der stange für die nadel. Lampe vorgeheizt schon wieder neuen Glühstrumpf verbraten.lampe zzündet nach entsprechender vorheizzeit.Strumpfbläht sich auf und dann nix keinrichtiger schub auf dem ding. Okay das dazu Dann patrik wo gibt es denn die silikon dichtungen ? und welche meinst du genau? hmmm Ach ja das Raps öl habe ich jetzt weggelassen stinkt mir zu sehr. was hatt ich den noch na ja das wars denn erst mal Gruß Carsten
Hallo Carsten!

Erst mal keine "Silikon" sondern "Silikonkautschuk" besser noch "Chlorkautschuk" (Neopren) oder Teflon (ist optimalst) verwenden!
Ich stelle fest, daß es da immer wieder kleine Mißverständnisse gibt, und viele Probleme mit den Begriffen haben. Also, bevor Du doch das Falsche erwischst laß alles andere und nimm außschließlich Teflon!
Teflonmatten und auch alles andere gibt es im Industriebedarf. In Saarbrücken ist das z.B die Fa. Mettler. Dort kannst Du Dir einen Streifen Teflonmatte (2-3 mm dick) für'n paar Mark besorgen und Dir einige Dichtungen daraus schneiden. .
Diese sind wieder dann auch wieder verwendbar.
Fertige Dichtungen müssen wohl bestellt werden und sind um einiges teurer. Ich schätze mal 1-2 DM/Stück...
Es tut auch das dünne Teflonband, das es in jedem Baumarkt für 1-2 DM zum Abdichten für Wasserrohrfittinge gibt. Da tüdelst Du ein bißchen rum. Am besten einen kleinen "Konus" wickeln, also je weiter reingedreht, desto dicker...
Das macht absolut dicht. Nur muß man es nach dem Zerlegen neuwickeln oder zumindest wieder etwas "darüberwickeln".

Also, ich verstehe Dein Problem mit dem Regulierventil nicht so ganz...
Wenn Du meintest, daß die Nase am Rad einfach "selbständig" wieder nach oben "flippt", dann mußt Du nur die Überwurfmutter etwas nachziehen -also soweit, daß das Rad von alleine in jeder Position stehen bleibt.
Wenn sich jedoch die Steuerstange nicht bedienen läßt, d.h. mit dem Drehen ist keine Nadelbewegung zu erkennen, dann hakt der Exzenter (diese kleine Kurbelwelle) am anderen Ende des Rades nicht in die vorgesehene Einkerbung ein.
Wenn Dir der Zusammenbau davon Probleme bereiten sollte, dann zerlege das das Regulierrad mal in sämtliche Einzelteile (Welle mit Exzenter, Graphitdichtung, Überwurfmutter, Rad und Festellmutter). Dann schiebst Du die Graphitdichtung über die Welle und achtest darauf, daß beim Einsetzen derselben die Nase des Exzenters wieder in die dafür vorgesehene Einkerbung einhakt. Dann die Überwurfmutter drüber und auch den Rest anschrauben...

Viel Spaß ;o)

Patrick
Ich habe vor einiger Zeit eine Petromax 500Hk Leuchte geschenkt bekommen. Seitdem dient sie vor allem als Wohnungsdekoration- Beim ersten Versuch die Leuchte in Gang zu setzen ist mir beim Abbrennen des Glühkörpers derselbe tatsächlich abgebrannt und zwar vollständig !!!

Kann mir jemand erklären (die Orginal Gebrauchsanweisung habe ich)
wie ich einfach zum Ziel komme ?!

Mfg

Michael Hirsch
Hallo Michael!

Ich habe weder davon gehört noch jemals gesehen, daß ein Glühstrumpf vollständig abgebrannt wäre!!!???
Ich denke, da war noch bestimmt ein kokeliger Rest, der vielleicht nicht mehr so schön aussah. Auch dieses Überbleibsel wird sich beim Entzünden der Laterne aufblähen und seine Dienste tun!

Es sei denn, Du hättest den Glühstrumpf mit einer alten Babysocke verwechselt... *lach*

Probier's einfach nochmal!

Patrick
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Anhänge:
  • Folgende Dateitypen können angehängt werden: jpg, gif, pdf, bmp
  • Die Dateien dürfen jeweils nicht größer sein als: 800 KB
  • 6 zusätzliche Dateien können an den Beitrag angehängt werden

Spamschutz:
Bitte gib die Lösung der Matheaufgabe in das Eingabefeld ein. Damit werden Bots, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen, geblockt.
Frage: Was ergibt 12 plus 15?
Nachricht:

Petroleumlampen hytta.de Infos Petroleumlampen Hytta Facebook
Zylinder, Dochte, Schirme, Zubehör
großes Lager, schnelle Lieferung
lampen.hytta.de
Alte Kataloge, Prospekte,
Auszüge aus Büchern und Broschüren
info.hytta.de
Stuga-Cabaña News - hytta.de -
jetzt auch bei Facebook und Twitter
hytta.de/facebook