Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas

Forum Petroleum

---- Die Diskussionsplattform rund um alles was glüht, brennt oder qualmt ----

seit 2000 - Das Original - ehemals "Petromaxforum"
· kompetent und unterhaltsam ·

Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas
Fotos vom 22. großen Lampentreffen, 16. Juni - 19. Juni 2022 in Ebrach (Oberfranken)

| Hinweis zu den Inhalten |   | Hilfe |   | MÄXCHEN |  
Fotos der Treffen : | 1. | | 2. | | 3. | | 4. | | 5. | | 6. | | 7. | | 8. | | 9. | | 10. | | 11. | | 12. | | 13. | | 14. | | 15. | | 16. | | 17. | | 18. | | 19. | | 20. | | 21. |



Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche
Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
geschrieben von sascha2000 
Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
08. April 2015 19:47
Hallo Forumskollegen,

da meine SeaAnchor ab und leicht pulsiert mit so ca. 1Hz, wollte ich dem Leidenfrost Effekt zu Leibe rücken und habe ich jetzt Messinggaze um die obere Vergaserstange gewickelt. Das ganze Eingebaut, neuen Socken präpariert und die Lampe via Sanftstart angeworfen.

Jetzt pulsiert das Teil noch heftiger mit geschätzten 3-5Hz, fast schon wie ein Stroboskop.

Bei meiner Mewa ist das Gaze am unteren Vergaserteil. Wäre das vielleicht einen Versuch bei der Anchor wert?

Oder muss das Gaze erst eine Weile "einlaufen" bis es verkokst ist????

Hier ein Video, man sieht den Effekt leider nicht so deutlich wie in der Realität .... Videozeit ab 8 bis 15 Sekunden ist der Effekt am besten zu erkennen.

[www.youtube.com]


Hier noch ein Video 2 Stunden später aufgenommen. Hier sieht man es etwas besser:

[www.youtube.com]

Viele Grüße
Sascha



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.04.15 20:34.
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
08. April 2015 21:41
Hallo Sascha,
welchen Brennstoff und welche Sockenmarke verwendest Du?
Ne Anchor kann oft und gerne zicken. Hab selber mehrere in Betrieb!
Wurde der Vergaser vor kurzem gereinigt?
Grüsse
Erich
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
08. April 2015 21:47
Hallo Erich,

vielen Dank für deine Antwort.

>welchen Brennstoff und welche Sockenmarke verwendest Du?

PTX-2000, Petroleum

>Hab selber mehrere in Betrieb!

Ich weiß ...

>Wurde der Vergaser vor kurzem gereinigt?
Nein .... bin aber gerade dabei ... im Ultraschallbad ...

Glühstrumpf ist gerade ein Egret 500/600cp.


Viele Grüße
Sascha



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.04.15 22:11.
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
08. April 2015 23:53
Hallo Sascha,

Ich habe nur eine Anchor 950 und erst wenig Erfahrung mit dieser Lampe.
Aber diese wenigen Erfahrungen möcht ich dir nicht vorenthalten.
Meine Anchor war damals ungebrannt und hat auch etws pulsiert,was aber für neue ungebrannte oder frisch gereinigte Vergaser nicht ungewöhnlich ist.Habe damals aber trotzdem auch gleich Messinggaze eingebaut.
Heute abend habe ich sie wieder mal nach langer Zeit einige Stunden leuchten lassen.
Sie hat etwa 30 Minuten deutlich wahrnehmbar pulsiert.
Nach etwa einer Stunde ist das Pulsieren total verschwunden.
Habe sie dann noch etwa gut 5 Stunden leuchten lassen.Das war dann völlig unspektakulär also ohne irgendwelche Vorkommnisse,sehr ruhig.
Das Mischrohr wurde aber nach einigen Stunden bis zur Krümmung oben rot.

Bei den Mewas ist ja von Haus aus eine lange Messinggaze im Vergaseroberteil verbaut.

Bei Vergaserstopfungen immer nur sauberen Krasftstoff verwenden.Niemals altes Zeugs reinkippen sonst verkoken und verstopfen die Vergaser schon nach kürzester Zeit.Und dann muß die Gaze natürlich sofort raus.

Gruß,Reinhard
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
09. April 2015 00:15
Hallo Reinhard,

vielen Dank für deine Antwort.

>Sie hat etwa 30 Minuten deutlich wahrnehmbar pulsiert.
>Nach etwa einer Stunde ist das Pulsieren total verschwunden.
>Habe sie dann noch etwa gut 5 Stunden leuchten lassen.Das war dann völlig unspektakulär

Meine lief heute auch ca. 3h. Leider pulsierte sie ständig.

>Bei den Mewas ist ja von Haus aus eine lange Messinggaze im Vergaseroberteil verbaut.

Bei meiner ist nur im Vergaserunterteil ein Gaze. Oben ist um die Führungsstange eine 2 Hülse geschoben. Ich würde sagen, dass da kein Platz für ein Gaze mehr wäre .....

Viele Grüße
Sascha
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
09. April 2015 00:21
Hallo Sascha,

Doch genau zwischen der Hülse und der Innenwand des Vergaseroberteils gehört bei den Mewas eine lange Messingstopfung rein.Gibt´s auch als original Ersatzteil bei Frau Muschak zu kaufen.

Gut´s Nächtle

Reinhard
Hallo Sascha.
Versuch mal statt Messingaze eine Stopfung mit Ofendichtschnur.Damit das Oberteil komplett stopfen und evtl. auch noch das Vergaserunterrteil bis zum Exzenter .Damit hab ich recht gute Erfahrungen gemacht.

mfg Arnulf
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
09. April 2015 11:00
Hallo Sascha,
bekam leider gestern noch von der "besseren Seite" Computerverbot. Und Du weisst ja sicherlich "Streiten rentiert nicht". Da gibt es Wichtigeres!
Ich hoffe, du hast Verständnis dass ich mich daher erst jetzt melde.
Ein Pulsieren kann an der Anchor aus 2 Gründen auftreten, zum einen unseren "unliebsamen Kollegen Lei......" zum anderen Verunreinigungen im Tank.
Fangen wir erst unten an. Es ist das Einfachste. Die Anchor hat einen Stahltank der mit Vorliebe rostet, manche auch schon ab Werk. Die Rostpartikel können das Vergaserventil blockieren bzw auch verstopfen und dann hast Du ebenfalls den toll blinkenden Leuchtturmeffekt!
Daher einfachste Pflichtkür. Tank ausleeren und den Inhalt durch einen möglichst alten Kaffeefilter jagen, bitte danach keinen Kaffee mehr aufbrühen mit diesem Haushaltsartikel, soll scheusslich schmecken, hab ich mir sagen lassen! Filterpapier möglichst weiss! Stellst Du Verunreinigungen fest, dann solange spülen bis der Dreck draussen ist, notfalls mit Aceton!
Dein Vergaserventil sollte mit einem Messingsieb geschützt sein. Hab schon erlebt dass die Dinger nicht vorhanden oder falsch montiert waren!
In diesem Fall können Rückstände Dein Ventil blockieren. Fazit: Blinklicht oder "Schweigen im Walde = Streik"!
Ebenso kann es passieren, dass die Ventildichtung aufgequollen ist.
In diesem Fall kommst Du um eine Vergaserdemontage nicht mehr rum!
Also vor dem Schrauben erst mal mit ner Tankspülung probieren, wirkt manchmal Wunder!
Also meine Anchor sind alle mit Messinggaze gestopft, sowohl der untere wie auch der obere Vergaserteil und dieser bis zum Wendelanschlag!
Du musst aber damit rechnen, dass sich die Stopfung mit der Zeit zusetzt. Daher reinige ich meine Stopfung bei jeder Revision (Ab ins Acetonbad, gelegentlich auch Messingbürste).
Baumwolldocht oder Ofendichtschnur kann man grundsätzlich zwar verwenden, ist ne Gewissensfrage.
Der Baumwolldocht verkokt mit der Zeit und verstopft Deinen Vergaser. Die Ofendichtschnur setzt sich mit der Zeit ebenfalls zu.
Dichtschnüre setzt man eigentlich gerne bei Alkoholbetrieb ein, da die Lampe dann sehr gleichmässig läuft (bzw. laufen soll)! Aber auch hier kommt man um eine Wartung nicht herum.
Ebenso kann eine Verstopfung im Wendelbereich vorhanden sein welches für das Pulisieren verantwortlich ist. Da hilft dann nur Reinigung!
Ebenso kann es sein, dass Deine Düsennadel oder ein Russpartikel die Düse blockiert. Daher kontrollieren und reinigen.
So und jetzt kommt der Hammer:
Die Anchor weisen in der Vergaserbohrung erhebliche Toleranzen auf, sowohl in der Serie eines Herstellers, wie auch im Vergleich zur PX.
Ich hatte schon Anchorlampen in der Hand welche mich kurz vor den Rand der Verzweiflung brachten, die "Sauviecher" reagierten auf gar nichts und blinkten lustig weiter (gut für nen Leuchtturm, schlecht für meine Augen).
Und jetzt ist ein "Ausflug" in die Geschichte angebracht. Die Konstruktion der PX, welche im Übrigen auch von Anchor kopiert und im Wesentlichen technisch grundsätzlich auch nicht verändert wurde, ist nach wie vor auf das alte Leuchtpetroleum der damaligen Zeit ausgelegt. Und das Zeugs hatte eben einen Flammpunkt von 40°C (sofern ich falsch liege, bitte ich um Korrktur und nicht um Haue). Dies begründet sich in der Tatsache, dass das damalige Petroleum Test- und Leuchtbenzine beinhaltete, mitunter auch die Gruppe D 30 und D 40. Das soll aber keine Aufforderung sein, dass Du Dir heute ne Dose Pinselreiniger (das Zeugs war damals z.B. auch noch drin) besorgen und dem Leuchtmittel zusetzen sollst, es stinkt nämlich dann deutlich!
Heraufgesetzt wurde der Flammpunkt des Petroleum aus zwei Gründen, zum einen, weil es insbesondere bei Dochtlampen immer wieder zu Unfällen kam und Tanks durch Flammrückschlag krepierten, zum anderen weil eine Gefahrengutverordnung in Kraft trat, welche die Lager- Beförderung neu regelte.
Brennstoffe welche einen Flammpunkt von über 60°C haben gelten nicht mehr als Gefahrengut, und das ist bis heute noch so! Siehe Grillanzünder, Leuchtpetroleum, Heizpetroleum (nicht Heizöl), Paraffinöle! Ebenso werden diese auch unterschiedlich besteuert. Dies nur zur Information!
In Asien funktionieren die Anchor ohne grössere Probleme und werden mit allen "gefüttert" was Kohlenwasserstoffe enthält und günstig ist, also vom JetA1, Motorenbenzin, Diesel, Petroleum; also alles was im Moment gerade gängig und greifbar ist. Dies ist bedingt durch die Herabsetzung des Flammpunkts (hier der jeweilige Brennstoff) wie auch die deutlich höhere Aussentemperatur, welche europäsiche Unwegsamkeiten kompensiert, nur soviel als Erklärung.
Im Klartext bedeutet dann das, dass Du Deinen Flammpunkt hinsichtlich des Brennstoffs herabsetzen musst. In diesem Fall mische ich immer Waschbenzin zu, je nach Zicke zwischen 30% und 50%. Ebenso kannst Du auch Motorenbenzin verwenden.
Dass benzinrestente Dichtungen dann unumgänglich sind, brauche ich wohl nicht ausdrücklich zu betonen
Ein besonders krasses Beispiel ist der Ultimate Superdiesel von der "blauen Tanke". Das Zeugs funktioniert auf einige Lampen problemlos, andere mutieren zum Flammenwerfer. Der Flammpunkt des Brennstoff liegt über 70°C und die Lampe wird thermisch auf dem obersten Level belastet, Du benötigst einen Betriebsdruck von mindestens 2,5 bar (eigene Erfahrung). Problemlos funktioniert dieser Brennstoff wenn Du ihn mit 50% Benzin vesetzt.
Ein möglicher Einsatz ist dann jedoch Deine Entscheidung und sowohl auch eine Glaubens- und Gewissensache!
Ich hoffe, diese Erfahrungen helfen Dir Deinen Leuchtturm zu zähmen!
Grüsse
Erich
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
09. April 2015 16:24
Hallo,

vielen Dank für eure Zahlreichen Antworten! Insbesondere Dank an Erich, dass du so offen dein Wissen weiter gibst. Ist schon krass, was ich hier alles bisher von dir gelernt habe. Du könntest darüber ein Buch schreiben ....

@Erich:

>bekam leider gestern noch von der "besseren Seite" Computerverbot. ... Ich hoffe, du hast Verständnis dass ich mich daher erst jetzt melde.
Ja ich kenne das! Und ist auch wirklich nicht meine Erwartung, dass du sofort antwortest. Gibt schließlich auch ein Privatleben.

Den Tank werde ich heute mal reinigen. Mal schauen was da alles so drinnen ist ....

>Dein Vergaserventil sollte mit einem Messingsieb geschützt sein.
Ja, ist es.
>Ebenso kann es passieren, dass die Ventildichtung aufgequollen ist. ... Da hilft dann nur Reinigung!
Die ist OK, habe ja gestern alles zerlegt und gereinigt.

>Also meine Anchor sind alle mit Messinggaze gestopft, sowohl der untere wie auch der obere Vergaserteil und dieser bis zum Wendelanschlag!
Ok, das kann ich machen, sofern heute Abend das Teil immer noch pulsiert!

>Und jetzt ist ein "Ausflug" in die Geschichte angebracht.
In der Tat interressant! Ich speichere diesen Thread auf meiner Platte ab. Da sammel ich gerade alles Wissenswerte zu dem Thema.
Meine Anchor läuft mit Petroleum recht gut. Größtenteils sogar störungsfrei, ohne flackern usw. Ich wollte mit dem Gaze optimieren, sozusagen die letzten 2% rausholen.

>Ich hoffe, diese Erfahrungen helfen Dir Deinen Leuchtturm zu zähmen!
Ich werde heute Abend die Lampe mit gereinigtem Vergaser testen, vorher noch den Tank säubern.
Ich melde mich dann wieder.
(Sofern meine Frau das zuläßt. Sie ist gerade hochschwanger, wenn ich mich ein paar Tage nicht melde, dann hat es was mit der Geburt zu tun. Wird ein Mädchen ...)

Nachtrag 19:30Uhr:

Ich habe jetzt noch den Tank entlehrt und den Inhalt durch einen Kaffee Filter geschüttet. Im Filter fanden sich ca. 5 schwarze 1mm große Krümel, sonst nichts. Dann die Anchor gestartet und sie hat wieder das schöne Pulsieren gezeigt.

Beim Herumspielen mit dem Handrad ist mir dann aufgefallen, dass in dieser Stellung das Pulsieren weg ist:



Ich hatte schon in der Vergangenheit ab und an das Gefühl, dass die Lampe optimal läuft, wenn das Handrad nicht ganz exakt nach unten zeigt.

Meine Erklärung hierfür liegt in dem vom mir modifizierten Fußventil des Vergasers. Ich habe als Feder für den Dichtungsträger eine aus einem Kugelschreiber verwendet und so lange gekürzt bis ein guter Kompromiss aus Anpressdruck der Dichtung und Eindringtiefe der unteren Vergaserstange gefunden wurde. D.h. sofern das Handrad nach unten zeigt wird die Feder (vermutlich) komplett gestaucht.

Nachteil: Die Federwicklungen liegen komplett dicht aufeinander und veringern dadurch den Einströmquerschnitt des Bodenventils. --> zu Wenig Petroleum kommt an.

Sobald das Handrad wie im Bild etwas schräg gestellt wird, entspannt sich die Feder ein wenig, das Petroleum kann durch die Feder-Wendeln hindurch, der Glühstrump wird mit ausreichend Petroleum versorgt.

Warum der Effekt so drastisch mit dem Gaze auftritt ist mir nicht ganz klar .....

Könnte die Erklärung passen?






Viele Grüße
Sascha



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.04.15 19:55.
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
10. April 2015 10:23
Erichs Ausführungen zum heutigen bzw. früheren Petroleum möchte ich im Wesentlichen zustimmen.
Wobei den Vergaserlampen der Flammpunkt selbst weitgehend egal ist, er ist nur ein Symptom der Siedelinie, auf welch letztere es tatsächlich ankommt.
[de.wikipedia.org]
Das heutige Petroleum krankt daran, dass der untere Siedebereich von ca. 170 - 200 °C "weggeschnitten" wurde, um den Flammpunkt auf ca. 62 °C anzuheben.
Will man sich sowas wie das "alte" Petroleum zusammenmischen, so sollte man ein Benzin verwenden, das ungefähr dem weggeschnittenen Bereich entspricht, also z.B. Testbenzin D 30 oder D 40.
Waschbenzin aus dem Baumarkt hat meist einen Siedebereich von ca. 90 -120 °C, ist also schon etwas zu niedrigsiedend.
Wer sich Tankebenzin antun will, soll es tun. Er sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass ihm dabei leicht der Flammpunkt des Gemischs in den Keller fallen kann (z.B unter 0 °C), mit den entsprechenden Gefahren im Umgang mit dem Zeugs.
Mit einer ausgesprochen sparsamen Zugabe (ca. 5 %) der beiden letzteren Zusätze ist es evtl. möglich, einen Flammpunkt von 40 °C hinzubasteln. Aber, wie an den Siedekurven abzulesen, niemals den Siedeverlauf des "alten" Petroleums.

MfG Ludwig



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.04.15 22:34.
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
10. April 2015 10:31
Hallo Sascha,
vielen Dank für Deinen Hinweis! Das Pulsieren an Deiner Lampe ist ein Einstellungsfehler im unteren Vergasergestänge. Diese ist eindeutig zu lang. Der höchste Öffnungspunkt ist der, an welchem der maximale Durchfluss vorhanden ist. Schraube bei der nächsten Wartung die Vergaserstange ca. 1 halbe bis 1 1/2 Umdrehungen ein. Wenn die Zeigernase am Handrad im unteren Anschlag steht darf kein Widerstand spürbar sein, es darf auch nichts haken. Dein unteres Vergasergestänge schlägt im maximalen Ventilanschlag an und biegt sich im Druckrohr durch. Hierdurch wird der Querschnitt verengt, es gelangt weniger Brennstoff in den Vergaser, Brennstoffmangel = Leuchtturmeffekt.
Durch das Stopfen mit Messinggaze wird das Innenraumvolumen Deines Vergasers verändert, d.h. es kommt weniger Brennstoff in den Vergaser, welcher dort im unteren Teil "gebunkert" wird. "Koll L..." ist eigentlich nichts anderes als Unterdruck.
Dein Vergaser wird im Betrieb, habe noch keine Messungen durchgeführt, auf schätzungsweise 400°C bis 500° C erhitzt (Urteil nach den Brandblasen an meinen Fingern). Dein Brennstoff wird mit einem Druck, irgendwo zwischen 1,5 bis 3 bar zugeführt. Je weiter er im Vergaser hochsteigt um so dünnflüssiger und heisser wird er, er geht letztendlich in hocherhitzten Gaszustand über, bevor er über die Vergaserdüse austritt.
Der Gaszustand im Vergaseroberteil ist hochkomprimiert, was im Unterteil zu Unterdruckbildung führen kann, also ein Sogeffekt.
Durch das Einbauen der Gaze, wie schon gesagt, änderst Du das Volumen des Innenraumes Deines Vergasers. Der Brennstoff muss durch das engmaschige Gewebe, Du musst Dir das so vorstellen, dass das Fliessverhalten abgebremst wird, Du baust also einen Widerstand ein, man kann hier sehrwohl auch von einer Düsenwirkung sprechen.
Die Gaze hat zwar auch ne Filterfunktion, wenn sie sich zusetzt hast Du ebenfalls Funktionsstörungen.
Man kann sagen dass Du ne "wartungspflichtige Baustelle" einbaust.
Als 56jähriger "Opa" und Vater eines 7jährigen "Rotzlöffels" erlaube ich mir, Dir jetzt auch noch einen höchst privaten Tipp zu geben:
"Stell jetzt mal die Lampe auf die Seite und kümmre Dich um Deine Frau, sie brauch jetzt mehr Zuspruch als die Lampe, besonders kurz vor der Niederkunft".
Ich Drück Euch beiden beide Daumen, dass alles "Glatt geht"!
Richte Deiner Frau bitte noch viele Grüsse von mir aus!


Reinhard
Mischrohrglühen ist auch bei einer Anchor nicht normal. Da stimmt was nicht!
Kontrollier mal ob Deine Düse gut angezogen ist. Ist Deine Mischkammer fest angezogen? Sichere sie bitte mit etwas Auspuffdichtpaste oder der Dichtpaste welche Du hier im Shop erhältst. Das gleiche gilt für Deinen Tonbrenner. Auch hier bitte sichern, er lockert sich gerne.
Eventuell hast Du auch Löcher im Glühstrumpf. Kommt oft und gerne bei asiatischen Billigsocken vor. Und noch was: 3 Socken von Chinaware kosten bereits mehr als ein Glühstumpf unseres Forenbetreibers, da gibts sogar noch ein paar Groschen zurück und der hält deutlich länger als die 3 Stück Chinaware zusammen.

Grüsse
Erich
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
10. April 2015 20:37
...manchmal reicht es auch schon, etwas mit dem Druck zu experimentieren und der Effekt verschwindet. Ich hatte einmal eine Lampe (ja es war "die" Picostar) mit demselben Problem in sehr heftiger Ausprägung, s.u. Bei einer anderen (Hasag 351L) war nach einem Sockenwechsel auf wundersame Weise alles gut. Es ist halt oft ein Zusammentreffen mehrerer Umstände, die eine ordnungsgemäße Funktion verhindern.

Der Effekt, den Erich beschrieben hat, hatte ich mir an meiner Picostar etwas anders erklärt:
Der Sprit steigt in den Vergaser, es gibt einen Siedeverzug und die ganze Chose verdampft mehr oder weniger auf einen Schlag. Nur ein Teil davon kann durch die Düse entweichen (Glühstrumpf sehr hell); der Rest geht zurück durch das Vergaserventil in den Tank (hier hat es bei meiner Lampe vernehmlich "geblubbert" und auch das Ventil hat "geschnattert"). Danach ist erstmal nix mehr mit Verdampfen (Glühstrumpf sehr dunkel) und der flüssige Sprit braucht wieder eine Weile, bis er aus dem Tank hoch genug gestiegen ist. Dann beginnt das ganze Spiel von Neuem.
Der Tank meiner Lampe wurde bei deisem Problem nach kurzer Zeit durch den heißen Rückfluss aus dem Vergaser extrem warm. Nach der Implantation von etwas Messinggaze in das Vergaseroberteil (hat offenbar durch die größere Oberfläche den Siedeverzug behoben) war das Pumpen weg und auch der Tank blieb kühl.
Gruß, Martin

-----
No electrons were harmed in the posting of this message, although several might have been accelerated against their collective will.
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
10. April 2015 20:44
Hallo Erich,

Wenn das Mischrohr nicht weiter wie bis zur oberen Krümmung glüht und die Lampe nicht dunkler wird kann man es tolerieren.Während des Leuchtbetriebs sollte das Glühen nicht erkennbar sein.Erst wenn man die Lampe löscht sieht man daß nicht nur der Brenner mit Mischkammer sondern meistens auch noch das Mischrohr darüber etwas nachglüht.Das ist völlig normal und überhaupt nicht dramatisch.

Daß man Düse ,Brenner und Mischkammer immer wieder auf festen Sitz kontrollieren muß und daß man den Brenner mit Auspuffdichtmasse sichern kann sollte für jemanden der sich ständig mit Starklichtlampen beschäftigt selbstverständlich sein.
Was die asiatischen Glühkörper betrifft liegst du falsch.Auch da gibt es Qualitätsglühkörper.Bei meinem in der Anchor montierten Socken sieht man einen Anker im Aschegerüst.Er ist riesig und so hell wie ein BW-Socken.Auch gibt es von Butterfly sehr gute Glühkörper.Ich habe da welche300/400CP.Auf ihrem Aschegrüst kann man einen Butterfly erkennen,auch dieser ist sehr groß und hell.Beide von mir beschriebenen Glühkörper strahlen beim Vorheizen grünlich.ich vermute daß es genau wie die alten Bundeswehrsocken Strahlemänner sind.

Meine Anchor leuchtet schön bis der Tank leer ist und ich bin wohl zufrieden.Von wegen was faul.

Gruß,Reinhard
Re: Hilfe! Anchor mit Messinggaze pulsiert mit ca. 3-5Hz
10. April 2015 23:02
Hallo Ludwig,
vielen Dank für Deine Mitteilung. Damit wir uns richtig verstehen, wir sprechen über Gasdruck- und nicht über Dochtlampen.
Ich habe die Sache eigentlich mehr rethorisch betrachtet. Wenn man mischt dann nur im entsprechenden Verhältnis. In einer Dochtlampe würde ich eine solche Mischung nie einsetzen! Die Anchor wird allerdings in Asien auch mit Benzin betrieben und sie verkraftet dies problemlos.
Brennstoff von der Tanke: Outdoor ja, Indoor nein!
Und wenn schon Benzin eingesetzt wird, dann sollte man sich darpber im Klaren sein, was man macht, auch die Risiken!

Hallo Martin, einen Siedeverzug und Blubbern im Tank hatte ich bisher noch nie! Sehr interessant, man lernt eben nicht aus! Danke!

Hallo Reinhard
wir haben uns offensichtlich missverstanden. Das von Dir eingangs zitierte Mischrohrglühen wurde meinerseits als Rotglühen während des Betriebes interpretiert. Und da stimmst Du mir sicherlich zu, dass dann etwas aus dem Ruder läuft.
Ein im Betrieb visuell nicht sichtbares Mischrohrglühen hat jede Starklichtlampe. Das ist normal! Man erkennt es lediglich beim Ablöschen der Lampe!
Die Anchorsocken welche bisher mir in Europa und Asien in die Hände gefallen sind waren funktionsfähig, kamen jedoch nur auf eine bescheidene Leuchtdauer von max. 70 Stunden. Dann hatten sie gründliche Löcher oder waren abgerissen.
Die Butterflysocken, welche ich bisher in die Hände bekam, leuchteten zwar relativ hell aber mit rötlichem Schimmer. Die Qualität war jedoch lausig. Die Naht am Boden musste nachträglich abgebunden werden, da der Strumpf bereits beim Anblasendurchriss. Oft schrumpfe der Socken in einem Ausmass dass nur noch ein Betrieb mit der 250er Düse möglich war. Und dann hatten die Dinger nach wenigen Stunden Löcher. Gelinde ausgedrück, es war der letzte Schund! Und ich bin nicht der Einzige dem es so geht!
Möglich ist jedoch, dass frühere Fertigungen deutlcih besser waren!

Grüsse
Erich
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Anhänge:
  • Folgende Dateitypen können angehängt werden: jpg, gif, pdf, bmp
  • Die Dateien dürfen jeweils nicht größer sein als: 800 KB
  • 6 zusätzliche Dateien können an den Beitrag angehängt werden

Spamschutz:
Bitte gib die Lösung der Matheaufgabe in das Eingabefeld ein. Damit werden Bots, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen, geblockt.
Frage: Was ergibt 11 plus 2?
Nachricht:

Petroleumlampen hytta.de Infos Petroleumlampen Hytta Facebook
Zylinder, Dochte, Schirme, Zubehör
großes Lager, schnelle Lieferung
lampen.hytta.de
Alte Kataloge, Prospekte,
Auszüge aus Büchern und Broschüren
info.hytta.de
Stuga-Cabaña News - hytta.de -
jetzt auch bei Facebook und Twitter
hytta.de/facebook