Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas

Forum Petroleum

---- Die Diskussionsplattform rund um alles was glüht, brennt oder qualmt ----

seit 2000 - Das Original - ehemals "Petromaxforum"
· kompetent und unterhaltsam ·

Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas
Fotos vom 22. großen Lampentreffen, 16. Juni - 19. Juni 2022 in Ebrach (Oberfranken)

| Hinweis zu den Inhalten |   | Hilfe |   | MÄXCHEN |  
Fotos der Treffen : | 1. | | 2. | | 3. | | 4. | | 5. | | 6. | | 7. | | 8. | | 9. | | 10. | | 11. | | 12. | | 13. | | 14. | | 15. | | 16. | | 17. | | 18. | | 19. | | 20. | | 21. |



Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche
Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
geschrieben von Laloe 
Hallo alle zusammen!
Ich habe mir wirklich gerade eben eine neue Petromax HK500 gekauft. Jetzt ist mir gleich am Rapidzünder aufgefallen, dass da eine kleine Lücke ist. Weil ich befürchtet habe, dass dadurch der Tank nicht dicht ist, habe ich ein paar Pumpversuche gestartet und tatsächlich: das Manometer hat sich nicht bewegt. Manometer und Ablassschraube sind handfest zugedreht.
Habe ich irgendwas falsch gemacht? Oder ist mein Gerät einfach schon von Anfang an kaputt?!


Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
05. Mai 2015 19:16
Moin!

Da spürst Du doch sicherlich die Luft entweichen...

Würde ich mal reklamieren, das.

_______________________________________________________________________________________________________________
Es ist geradezu ein Verbrechen gegen die beiden Männer, die längst der kühle Rasen deckt, ihre Verdienste um die Lampenindustrie zu verschweigen
-------
So denn, das war's (KS)...
...DFR (www.lampenmaxe.de)
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
05. Mai 2015 19:32
Tach,

genau Dirk, solange da noch Garantie drauf ist sofort reklamieren. Aber wen wundert es schon bei Chinaschrott made in Germany...

Tschüss Peter
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
06. Mai 2015 00:20
Hallo Laura,

die von dir bemerkte Lücke ist wohl definitiv kein Fehler! :Edit: Nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil! Siehe Post von Dirk unten...

Bevor du aber versuchst, die Laterne in Betrieb zu nehmen geh' doch bitte die Anleitung Schritt für Schritt durch und schau' auch z.B. mal auf Youtube, da gibt's jede Menge Videos zum Zerlegen, Zusammenbau, Anzünden mit Softstart oder Rapid etc. Daraus wirst du sicher schnell etwas mehr über den Aufbau und die Funktion der Lampe lernen. Zugegeben, nicht alle Videos sind gut oder zeugen von der Erfahrung der jeweiligen Besitzer, aber einen Überblick bekommt man auf jeden Fall.
Nicht zuletzt ist anzumerken, dass die ersten "Gehversuche" sicher schwierig sind und auf jeden Fall draußen im Freien erfolgen sollten (speziell was das korrekte Abflammen der neu angebundenen Glühkörper betrifft). Aber mit etwas Erfahrung im Umgang oder der Wartung dieser etwas anachronistischen Beleuchtungsmittel kann man jede Menge Spaß haben und trifft irgendwann womöglich nette Gleichgesinnte. Dazu ist evtl. auch der Besuch auf einem der zahlreichen Treffen zu empfehlen, wo man auch als Tagesgast gerne tatkräftige Hilfe mit aller Art von Problemen rund um die Laternen bekommt.
Gruß, Martin

:Edit: Wie einige andere Sammlerkollegen hat auch Dirk natürlich eine eigene Webseite, auf der er viele nützliche Informationen zusammengetragen hat...

-----
No electrons were harmed in the posting of this message, although several might have been accelerated against their collective will.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.05.15 00:50.
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
06. Mai 2015 00:40
Moin Martin!

> die von dir bemerkte Lücke ist wohl definitiv
> kein Fehler!

Für mich sieht es aus, als ob das Blech des Tanks an dieser Stelle nach innen verformt wäre und von der Weichlötung auch noch ein Spritzer anhängt. Oder sollte das ein Reflex sein?



_______________________________________________________________________________________________________________
Es ist geradezu ein Verbrechen gegen die beiden Männer, die längst der kühle Rasen deckt, ihre Verdienste um die Lampenindustrie zu verschweigen
-------
So denn, das war's (KS)...
...DFR (www.lampenmaxe.de)
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
06. Mai 2015 00:47
Hallo Dirk & Laura,
da hat wohl einer sehr genau hingeschaut... Das sieht tatsächlich "ungesund" aus. Vielleicht wirklich ein Fall für die Reklamationsabteilung?! Hätte nicht vermutet, dass die so'n Schrott ohne Drucktest verkaufen (dürfen)!!!
Gruß, Martin

-----
No electrons were harmed in the posting of this message, although several might have been accelerated against their collective will.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.05.15 00:58.
Max Pedro 01
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
06. Mai 2015 04:34
Am oberen Teil der Lötnaht sieht man ganz genau, bis wohin Zinn gelaufen ist - die "Delle" hat keins abbekommen.
Ob die Stelle tatsächlich undicht ist, kannst du leicht herausfinden, indem du etwas Spülmittel an die Stelle machst und versuchst, die Lampe aufzupumpen. Bilden sich an der bewussten Stelle Bläschen, dann hast du die Bestätigung für die Undichtigkeit.

Also einpacken und mit Fehlerbeschreibung an den Händler zurückschicken. Auf Umtausch, nicht Nachbesserung bestehen. Nicht selber dran basteln. Bei einer neuen Lampe würde ich gar keine Reparaturversuche machen, da geht dir nur die gesetzl. Gewährleistung verloren.
Soetwas dürfte bei einer sorgfältigen Produktion/Endmontage und vor allem Qualitätskontrolle gar nicht passieren. Der Tank und somit die ganze Lampe ist so unbrauchbar und ein klarer Fall für die Gewährleistung.
Zurück damit, ohne lange zu fackeln.

Grüße
Max
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
06. Mai 2015 13:14
Hallo
schliesse mich in den Ausführungen meinen Vorrednern an! Auf Reperatur bzw. Wandlung bestehen!
Ein Tank ist kein Spielzeug und die Schäden durch eine ungewollte Feuerlanze können erheblich sein.
Grüsse
Erich
Max Pedro 01
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
06. Mai 2015 14:47
Hallo Erich,

falls mit Nachbesserung der Austausch des Tanks gemeint ist, so gehe ich konform, ein Nachlöten des Tanks würde ich bei einer neuen Lampe nicht akzeptieren, nicht nur aus optischen Gründen.
Der Rapidstutzen ist von innen mit einer entsprechenden Zinnmenge eingelötet und erhält dadurch die entsprechende Stabilität an der Lötnaht. Von außen kann man nie die erforderliche Zinnmenge aufragen und schon gar nicht den Verlauf kontrollieren, im Gegenteil, es besteht die Gefahr, dass auch das bisher ordnungsgemäß verlötete Stück der Naht durch die Hitze Schaden nimmt und Zinn abtropft. Bei alten Lampen, bei denen man keine Ersatztanks bekommt, kann man das akzeptieren, wenn es ordentlich gemacht ist, bei einer nagelneuen Lampe nicht. Für seinen Kaufpreis hat man Anspruch auf eine fehlerfreie Ware. :-) Von daher würde ich persönlich nur einen Tausch des Tanks oder der ganzen Lampe gegen ein fehlerfreies Exemplar akzeptieren. Für Murks ist das einfach zu viel Geld.

Grüße
Max
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
06. Mai 2015 15:26
Das Teil ist ein Garantiefall und gehört umgehend zurück zum Händler.

.... aber das wurde im Pelam-Forum doch bereits geklärt.

Gruß Rüdiger
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
06. Mai 2015 15:54
Max,
ich löte auch Tanks, so ist das nicht! Meine haben bisher immer gehalten.
Aber hier handelt es sich um Neuware! Ein Nachlöten würde ich nicht akzeptieren.
Grüsse
Erich
Max Pedro 01
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
06. Mai 2015 16:06
Eben, da sind wir uns absolut einig. :-)))

Grüße
Max
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
06. Mai 2015 23:35
Moin!

Abgesehen davon, dass es sich hier eindeutig um einen Reklamationsfall handelt....

Wenn man richtig lötet und eine entsprechend vorbereitete Stelle hat, fließt das Lot durch Kapillarkraft in den Spalt ein und gelangt überall hin.
"Eine entsprechende Zinnmenge von innen auftragen" ist eher Heißkleben. So etwas Ähnliches macht man zum Ausbessern von Dellen, z.B. an Karosserien, da heißt es "Aufzinnen".

Und eine entsprechende Zinnmenge stellt auch keine Stabilität her.

Ach ja.... ich kann Dir übrigens an genau so einer Lötstelle von außen derart viel Weichlot auftragen, dass es innen in den Tank tropft.

_______________________________________________________________________________________________________________
Es ist geradezu ein Verbrechen gegen die beiden Männer, die längst der kühle Rasen deckt, ihre Verdienste um die Lampenindustrie zu verschweigen
-------
So denn, das war's (KS)...
...DFR (www.lampenmaxe.de)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.05.15 23:37.
Max Pedro 01
Re: Neue Petromax HK500 baut keinen Druck auf
07. Mai 2015 06:05
Ich denke, du weißt ziemlich genau, was ich meine. Weshalb werden die Tanks dann vor dem Einsetzen des Bodens gelötet, wenn es doch von außen so einfach wäre? Beim Einlöten eines Stutzens in den Tank wird von innen gelötet und es entsteht eine Hohlkehle aus Zinn an der Naht, ringförmig um den Stutzen herum. Das hat mit "Heißkleben", wie du es nennst, nichts zu tun, das ist sachgerechtes Löten! Von Außen geht das nicht, da du ganz einfach nicht hinkommst. Und außen möchstest du mit Sicherheit keine Hohlkehlnaht haben, oder? Für eine haltbare Verbindung ist eine gewisse Oberflächengröße nötig, damit die Adhäsivkräfte wirken können - bei Druckbehältern vorzugsweise innen, denn dann wirkt der Druck zusätzlich auf die Verbindung und zieht nicht an der Verbindung wie es bei einer außen aufgebrachten Naht wäre!!!. Die erforderliche Oberfläche hast du nicht, wenn du Teile "stumpf" verlötest. Auch wenn Zinn in den Spalt fließt, so gibt das niemals eine stabile Lötnaht, weil du innen an die Stelle gar nicht rankommst und eine gleichmäßige, genügend stabile Naht herstellen kannst. Du kannst auch nicht kontrollieren, ob genügend Zinn den Spalt vollflächig ausfüllt. Nur den Spalt von oben kosmetisch zuzuspachteln ist Pfusch, um es mal so deutlich zu sagen. Dazu kannst du auch Spachtelmasse oder Gießharz nehmen. Wird zwar u.U. dicht, eine dauerhaft stabile Verbindung erhältst du so aber nicht.

Natürlich kannst du von außen so viel Zinn zuführen, dass es innen tropft - gerade das ist aber die Crux bei der Sache: Du kannst nicht kontrollieren, wohin es läuft, naturgemäß wird es sich am tiefsten Punkt sammeln und evtl. abtropfen. Wenn du Pech hast, zieht der Tropfen dir die eben mühsam gefüllte Spalte in Folge der Schwerkraft und der "Viskosität" des Zinns wieder leer, sobald du zu viel aufträgst. Und bei ganz viel Pech verflüssigt sich auch noch der Rest der vorhandenen Lötnaht und läuft dir nach innen.

Ich würde jedenfalls keinen so geflickten Druckbehälter für brennbare Flüssigkeiten verwenden. Das ist Sparsamkeit am falschen Ende. Für eine sachgerechte Reparatur müsstest du den Boden entfernen und von innen löten, anschließend den Boden wieder einlöten. (Übrigens findest du auch da eine Hohlkehlnaht!) Anschließend Dichtigkeits- und Druckprüfung. Alles andere ist Pfusch. Auch wenn manche Hobbyhandwerker das nicht gern hören mögen.

Nichts für ungut.

Grüße
Max
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Anhänge:
  • Folgende Dateitypen können angehängt werden: jpg, gif, pdf, bmp
  • Die Dateien dürfen jeweils nicht größer sein als: 800 KB
  • 6 zusätzliche Dateien können an den Beitrag angehängt werden

Spamschutz:
Bitte gib die Lösung der Matheaufgabe in das Eingabefeld ein. Damit werden Bots, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen, geblockt.
Frage: Was ergibt 22 plus 25?
Nachricht:

Petroleumlampen hytta.de Infos Petroleumlampen Hytta Facebook
Zylinder, Dochte, Schirme, Zubehör
großes Lager, schnelle Lieferung
lampen.hytta.de
Alte Kataloge, Prospekte,
Auszüge aus Büchern und Broschüren
info.hytta.de
Stuga-Cabaña News - hytta.de -
jetzt auch bei Facebook und Twitter
hytta.de/facebook