Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas

Forum Petroleum

---- Die Diskussionsplattform rund um alles was glüht, brennt oder qualmt ----

seit 2000 - Das Original - ehemals "Petromaxforum"
· kompetent und unterhaltsam ·

Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas
20. Großes Lampentreffen an Fronleichnam, 11.06. bis 14.06.2020 in Westerstede (Ostfriesland)

| Hinweis zu den Inhalten |   | Hilfe |   | MÄXCHEN |  
|Gerätesteckbriefe und Who is Who |   |Collectors-Map |   Fotos der Treffen : | 1. | | 2. | | 3. | | 4. | | 5. | | 6. | | 7. | | 8. | | 9. | | 10. | | 11. | | 12. | | 13. | | 14. | | 15. | | 16. | | 17. | | 18. | | 19. |



Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche
tilley
geschrieben von dampfziege66 
tilley
12. Februar 2018 12:21
hallo leute,ich werde bald besitzer einer tilley lampe sein.kommt aus der bucht für 80 euronen.sieht zwar stark verwittert aus,aber die dinger sind eh schwer zu bekommen.da war ich schon froh.nun wollte ich gerne mal wissen,wer da so erfahrungen mit hat,ubd ob die dinger wirklich platzen,was man so liest.bin mal gespannt,was ihr so zu erzählen habt.
Re: tilley
12. Februar 2018 13:08
Hallo werauchimmer,

Ich kann nicht bestätigen, daß Tilleys knapp wären. Hier vielleicht, aber nicht auf der Insel. Einfach zu einem Bekannten schicken lassen und dort im Urlaub abholen - erspart die irren Versandkosten.

Gib der Lampe einfach kein "gutes" Paraffinöl o.ä. sondern gutes, altmodisches Stinkezeug, die letzte Plörre einfach, dann ist die Lampe glücklich und der Vergaser hält länger.
Notfalls eben - vorausgesetzt, man weiß was man tut, 1/3 Benzin ins Petroleum.
Allerdings habe ich schon mal gesehen, wie sich eine Tilley spontan (ohne äußeren Anlaß) durch den Pumpenschacht ihres Inhalts vollständig entledigte. Die mußte wohl mal brechen gehen... Also bei solchen Experimenten entsprechende Vorsicht walten lassen.

Grüße

Erik Leger
Re: tilley
12. Februar 2018 14:25
das heisst normales petroleum aus dem baumarkt oder was meinst du damit?aber auch kein benzin,oder?würde mir nicht so behagen.horst
Re: tilley
12. Februar 2018 14:27
also normales petroleum aus dem baumarkt?kein benzin,würde mir jetzt nicht so behagen.oder was meinst du sonst.horst
Re: tilley
12. Februar 2018 15:19
hallo erik.sorry.hatte vergessen,meinen namen zu erwähnen.ich heisse horst-rüdiger und bin seit letztem jahr forummitglied.nur nutze ich das forum nicht sehr häufig.sammel aber petroleumlampen schon länger.
Re: Tilley
12. Februar 2018 17:31
Hallo Horst-Rüdiger,

meine Tilleys laufen bislang mit verschiedensten Petroleumsorten überwiegend klag- u. sorglos. Auf Benzin-Petroleummischungen musste ich noch nicht zurück greifen. Geborstene Verdampfer gab es ebenso (bis heute) nie. Eventuell erwischt man einen Verdampfer der einfach nicht richtig funktioniert - von außen angesehen konnte ich je keine Rückschlüsse darauf hin ziehen.
Einen möglichen Hinweis auf die Nutzungsspanne gibt die Nadelstange, welche man vorsichtig aus dem Verdampfer ziehen kann, daran wiederum können Ablagerungen festgestellt werden. Der Rest an Ölkohle (?) ist innen drin u. lässt sich teilweise, wenn locker, etwas ausklopfen. Hierzu stoße ich den Verdampfer vertikal auf den Gewindesockel (Unterlage nicht zu hart wählen, also kein Metall oder Stein) wobei oftmals die Krümel heraus fallen. Aber eben nur die, die sowieso schon lose sind. Der Rest bleibt im Dunkeln.
Ansonsten Tank reinigen und Dichtungen prüfen u. ev. wechseln, ggf. auch das Pumpenleder.

Leuchtende PetroleumGrüße aus Baden

Uwe
Re: tilley
13. Februar 2018 08:24
dampfziege66 schrieb:
-------------------------------------------------------
> das heisst normales petroleum aus dem baumarkt
> oder was meinst du damit?aber auch kein
> benzin,oder?würde mir nicht so behagen.horst

Hallo Horst,
auch Baumärkte führen kein "normales Petroleum" sondern nur noch gereinigte Parafinöle.

Benzin gefällt mir in den Tilleys auch nicht so.
Ich habe es nicht besonders weit nach Frankreich und kaufe dort gelegentlich Brennstoff für Petroleumöfen,
welchen es den Winter über in den meisten Supermärkten dort zu kaufen gibt.
Das Zeug funktioniert in den Tilley und Vapalux Laternen ganz ordentlich.
Falls Frankreich nicht so Deine Richtung ist: in den Niederlanden und in Belgien gibt es ebenfalls Brennstoffe für Öfen zu kaufen.

Übrigens platzen gar nicht die die Tilley Laternen selbst, nur eventuell deren Vergaser - falls- dieser sich irgendwann dick mit Ruß zugesetzt hat.

mit freundlichem Gruß
Torsten

----------------------------------
Ex fumo dare lucem
Re: tilley
13. Februar 2018 09:12
danke für eure tipps.die lampe ,die ich bekomme ist auch schon älter,bekommt eh alles neu,was muss.der tank soll auch namenlos sein und das made in england fehlt angeblich such.naja mal sehen.
das petroleum aus der farbenabteilung vom bauhaus müffelt ganz schön.einmal beim öffnen aus der flasche und zum anderen beim verbrennen.hatte das in meine feuerhands.ich hatte am anfang den fehler gemacht und alkan gekauft,welches gar nicht ging,und hab das dann gegen das besagte ausgetauscht.daher weiss ich,das das ganz schön müffelt.viele grüsse horst
Re: tilley
15. Februar 2018 12:17
Guten Morgen,

leider kann ich die Erfahrung das die 246 mit Petroleum gut funktioniert nicht teilen.
Meine Erfahrung ist eher das die Einwegvergaser ziemlich schnell zukohlen und aufquellen.
Bei einer meiner Tilley´s war dies bereits nach ca. 30 Stunden der Fall.
Nach langem herumexperimentieren betreibe ich die Tilley´s mit Waschbenzin und damit funktionieren sie ohne jede Probleme.
Meine "Gebrauchslampe" davon schon seit ca. 220 Stunden.

Wie man auf dem Bild sieht, ist der Vergaser ziemlich neu, aber unrettbar mit Kohlerückständen verstopft.

Gruß
Thomas


Re: tilley
16. Februar 2018 09:33
hallo thomas,dann werde ich das wohl auch machen müssen.meine tilley kam nun gestern an.hatte mich so gefreut,dachte dichtungen ect neu und dann leuchten.pustekuchen.der vergaser saß schief,das heisst die haube schloss nicht bündig mit dem gestell ab.
alles abgebaut znd sie da: es ist nicht der vergaser.man hat unten am tank einen adapter reingedreht und das eben nicht gerade.ein teil was da bestimmt nicht hingehört.grrrr
wahrscheinlich aus zwei mach eins.und jetzt.das sitzt alles so fest,geht nur mit werkzeug.tja ,aber was dann ?leuchten ist erst mal nicht.basteln und kaufen ist erst mal angesagt.bin echt stinkig.horst
Re: tilley
16. Februar 2018 13:24
Hallo,

um welche Tilley handelt es sich denn da ?
Bei meinen 246 Guardsmann ist zwischen Tank und Ventil ebenfalls ein "Adapter", welcher als Kontermutter fungiert.
Somit wäre diese Gewindehülse dort schon richtig.
Wenn sie allerdings schief hinein gequält wurde, ist vermutlich das Gewinde im Tank beschädigt.
Genaueres kann man da wohl erst nach dem zerlegen sagen.
Evtl. kannst du ja ein Bild davon einstellen.


Thomas
Re: tilley
16. Februar 2018 13:48
Hallo Horst,

> hallo thomas,dann werde ich das wohl auch machen
> müssen.


VORSICHT !
was bei Thomas funktioniert - muss bei Dir noch lange nicht gut gehen.
Tilley hat bei der Auswahl der Dichtungen garantiert nicht auf "Benzinfest" geachtet - da die Laternen ja für Petroleum ausgelegt sind.
Ein undicht werdendes Pumpenventil kann einen sehr respektablen Brand auslösen... Das ist bitte nicht zu verharmlosen.
Üblicherweise löscht mann die Tilley durch Druckablassen - das ist mit Benzin im Tank auch nicht witzig.
Auch wenn es hundertmal gut ging und nichts passiert... Es ist nicht zu empfehlen.

Wer Tilley und Vapalux häufig nutzen möchte - sollte einen Nachbau Vergaser von Willi oder Dirk benutzen und diesen aber auch sehr regelmäßig zerlegen und reinigen. Leider sammelt sich auch in den nachgebauten Vergasern übermäßig Ruß an.
Aber man kann (und muss) diese Messing Vergaser eben zerlegen und reinigen. Dann platzt da auch nichts.

mit freundlichem Gruß
Torsten

----------------------------------
Ex fumo dare lucem
Re: tilley
16. Februar 2018 14:13
Hallo nochmal,

was Torsten da beigetragen hat stimmt natürlich uneingeschränkt !

Ich hätte erwähnen sollen das ich zu versuchszwecken jeweils einen Pumpenventileinsatz, eine Pumpendichtung und eine Ventildichtung in Tankstellenbenzin und in Waschbenzin eingelegt habe. Dies, weil Tankstellenbenzin eben einfacher zu beschaffen ist.
Und in der Tat haben sich die Dichtungen im Tankstellenbenzin bereits nach ca. 4-5 Tagen begonnen zu verformen.
Aber die im Waschbenzin nicht. Dies, aber hauptsächlich das verkoken der Vergaser, war mit ein Grund die Lampen nun mit Waschbenzin zu betreiben. Beide Lampen sind nun seit ca. 13 Monaten durchgehend mit Reinigungsbenzin befüllt und regelmäßig, eine davon mehrfach wöchentlich, ohne Probleme in Betrieb.

Grüße
Thomas
Re: tilley
16. Februar 2018 20:15
Hallo Leute,ich finde es echt toll,wie besorgt ihr um mich seit.vielen dank

Die Lampe kam ja gestern erst an,und ich erst am späten nachmittag.so konnte ich sie gar nicht richtig beurteilen.Heute habe ich sie mir
mal genauer ansehen können.
Was wirklich schief ist,ist das Gewinde im Tank ,dadurch sieht alles schief aus,es scheint doch alles original zu sein,hatte mich täuschen lassen,weil
Die Kontermutter zu weit rausstand.
Was mußte ich kämpfen,um alles auseinander zu bekommen,man saß das alles fest.das einzige was ich noch nicht herausbekommen habe,ist das Sieb am Ventil.Da sitzt doch auch eine Dichtung drin,die heraus muß,oder nicht?
Es muß auch alles gereinigt werden,stinkt ganz schön.
Das mit den Waschbenzin vergesse ich mal,klingt mir auch zu gefährlich.Ich werde stinknormales Petroleum verwenden,wenn alles steht.
Das Baujahr kann ich nicht sagen,es steht ja auch nichts auf dem Tank, nur eine Nummer auf der Rückseite vom Knopf.das mit dem Reinigen muß man eben hinnehmen,eben regelmäßig.
Da bietet einer für 180 euro 2 Stück bei Ebay an,eine aus den 50ern, und eine aus den 60ern,bei einer fehlt ein Knopf,von dem habe ich sie,weil er die beiden nicht einzeln verkaufen wollte,hat er mir diese jetzt außerhalb ebays verkauft.
Der meinte, das diese noch älter sein soll,das kann ich zum alter nur sagen,mehr leider nicht.
Vielen dank für die tipps und viele grüße horst-rüdiger
Re: tilley
16. Februar 2018 20:26
Moin Horst,

das Datum steht unten auf dem Tankboden.

die drei Ziffern lesen sich: August 1958
der Tankboden gehört zu dieser älteren X 246


Das Vergaserventil hast Du gefunden und ersetzt ?


Das Sieb im Ventilkörper ist - glaube ich - fest.

Viel Erfolg

mit freundlichem Gruß
Torsten

----------------------------------
Ex fumo dare lucem
Re: tilley
16. Februar 2018 20:52
Hallo torsten

Nein ,an der lampe habe ich noch nichts gemacht, ich muß mir noch alles bestellen. Das was auf deinem bild auseinander geschraubt ist,ist das ,was ich noch nicht geschafft habe,auseinander zu kriegen.Ich bin da etwas vorsichtig,man will ja nichts kaputt machen.Das sitzt so fest,als hätte man das seit 100 Jahren nicht mehr auseinander genommen.
Der Verkäufer hat mir 2 Glühstrümpfe ,einen Trichter und das Glas mit dem Spiritusvorheizer mitgegeben.
Mit dem Datum muß ich noch einmal schauen,habe aber nichts gesehn.
Weißt du ,was für Unterschiede es bei den Modellen in den Jahrgängen gibt,also das eine Lampe z.B, eine andere Verschraubung bekam,als das Vorgängermodell oder ähnliches, oder sind die alle vom aufbau gleich?
Re: tilley
16. Februar 2018 21:20
Hallo Horst,

Ich bin kein Tilley Experte.
Aber mach doch mal ein Foto von Deiner Laterne.

die eben gezeigte von 1958 ist eine X 246.
diese hier ist aus den 1970igern und eine X 246 B


selbst bei diesen beiden läßt sich alles untereinander tauschen - außer Tank und Tragegestell.

ein bißchen was über die 246 hatte ich hier mal zusammengeschrieben.
(Ist aber schon länger her)

mit freundlichem Gruß
Torsten

----------------------------------
Ex fumo dare lucem
Re: tilley
16. Februar 2018 21:24
Hallo torsten

Bilder werden noch folgen,klar.vielen dank,das werde ich mal lesen.
Was ich vergessen hatte zu erwähnen ist,das auf dem knopf mittig ein b steht.ist vielleicht hilfreich.grüsse horst-rüdiger
Re: tilley
16. Februar 2018 21:40
dampfziege66 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Was wirklich schief ist,ist das Gewinde im Tank

Das ist bedenklich.

Lampen englischer Bauart sind grenzwertige Konstruktionen - der Verdampfer geht idiotisch heiß. Crackreaktionen und damit Ölkohlebildung im Verdampfer sind unvermeidlich, was je nach Brennstoff [1] früher oder später zu Verstopfen, Schwangerschaft oder gar Platzen des Verdampfers führt.

Um den Verdampfer nicht noch weiter hochzuheizen als konstruktiv unvermeidlich (und damit sein frühes Ende zu provozieren), muss bei aufgesetztem Brennerkopf zwischen Verdampfer und Spigot (Teil 707, [hytta.de] ) ein wärmeisolierender Luftspalt vorhanden sein. Der Spigot darf nicht verbogen sein, der Verdampfer muss gerade stehen, darf nicht im Spigot streifen, die Haube samt Brennerkopf drin muss sich bei Betriebsdruck im Tank ungestreift aufsetzen lassen. Wenn der Verdampfer schief steht, kann man in leichten Fällen daran hebeln, das Blech des Tanks ist ja ziemlich dünn.

[1] Mit dem Brennstoff kann man Glück haben oder auch nicht, Zur Crackneigung seiner Plörre wird wohl kein Lieferant etwas sagen können. Benzin ist kein Allheilmittel und immer ein Risiko.

MfG Ludwig
Re: tilley
18. Februar 2018 09:48
Guten Morgen,

ein guter Gedanke von Ludwig.
Bisher bin ich davon ausgegangen dass das Gewinde im Tank "vermurkst" ist.
Eventuell ist aber nur die Tankoberseite verformt. Sowas lässt sich wahrscheinlich wieder richten.
Danach würde ich einen Dichtigkeitstest empfehlen.

Grüße aus der Pfalz

Thomas
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Anhänge:
  • Folgende Dateitypen können angehängt werden: jpg, gif, pdf, bmp
  • Die Dateien dürfen jeweils nicht größer sein als: 800 KB
  • 6 zusätzliche Dateien können an den Beitrag angehängt werden

Spamschutz:
Bitte gib die Lösung der Matheaufgabe in das Eingabefeld ein. Damit werden Bots, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen, geblockt.
Frage: Was ergibt 19 plus 5?
Nachricht:

Petroleumlampen hytta.de Infos Petroleumlampen Hytta Facebook
Zylinder, Dochte, Schirme, Zubehör
großes Lager, schnelle Lieferung
lampen.hytta.de
Alte Kataloge, Prospekte,
Auszüge aus Büchern und Broschüren
info.hytta.de
Stuga-Cabaña News - hytta.de -
jetzt auch bei Facebook und Twitter
hytta.de/facebook