Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas

Forum Petroleum

---- Die Diskussionsplattform rund um alles was glüht, brennt oder qualmt ----

seit 2000 - Das Original - ehemals "Petromaxforum"
· kompetent und unterhaltsam ·

Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas
20. Großes Lampentreffen an Fronleichnam, 11.06. bis 14.06.2020 in Westerstede (Ostfriesland)

| Hinweis zu den Inhalten |   | Hilfe |   | MÄXCHEN |  
|Gerätesteckbriefe und Who is Who |   |Collectors-Map |   Fotos der Treffen : | 1. | | 2. | | 3. | | 4. | | 5. | | 6. | | 7. | | 8. | | 9. | | 10. | | 11. | | 12. | | 13. | | 14. | | 15. | | 16. | | 17. | | 18. | | 19. |



Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche
ESSO model 1930
geschrieben von Wim van der Velden 
ESSO model 1930
03. Januar 2019 17:14
Ab und zu findet man etwas schönes: ein ESSO model 1930, Glühstrumpfbrenner von Ehrich & Graetz mit Hebebühne.



Leuchtende gruss,

Wim van der Velden
[www.petromax.nl]

....... It's light Jim but not as we know it .......
Re: ESSO model 1930
03. Januar 2019 21:19
Hallo Wim,
Gratulation! Ein wirklich gut erhaltener Zustand!
Richtig, der Brenner arbeitet etwas anders als ein Aladdin 23, daher kannst Du den Aladdinsocken nur bedingt einsetzen. Die Sockenaufnahme müsste einen Durchmesser so um die 42 mm haben. Der Aladdin-Socken ist hier in der Aufnahme zu weit ausgeblasen, ebenso im oberen Bereich der Aufhängung. Der Essobrenner hat hier im inneren Brennerdurchmesser , besonders im unteren Bereich einen zu großen Abstand zwischen dem Glühnetz und der Flamme. Daher kann der Socken lediglich im oberen Drittel zu glühen beginnen, sprich Du verfeuerst Petroleum und bekommst eine vergleichsweise geringe Lichtleistung. Vom Kostenfaktor und der eingeschränkten Haltbarkeit des Aladdinsockens mal abgesehen.
Gute Erfahrungen habe ich mit meiner Hugo Schneider Kronos zwischenzeitlich mit dem Coleman Northstar Glühstrümpfen und zwar in Bezug auf das Ausformen und die Haltbarkeit, ebenso in Bezug auf die Lichtleistung.
Ich geh hier meistens folgenermassen vor:
Die Haltklips und Drähte werden entfernt. Am Fuss des Sockens, welcher über die innere Erhebung der Gallerie gestülpt wird, ziehe ich ein Stück Blumenbindedraht ein, der Durchmesser ist dann auf 42 mm eingerichtet. Oben kannst Du eine Rundung/Öffnung von ca. 15 mm ausformen und ein Stück Draht mit Halteschlaufe einfügen. An der Halteschlaufe hängst Du den Socken quasi an einen Metallhaken, zuvor stülpst Du ihn über die innere Aufnahme der Gallerie, bis zum unteren Anschlag, den Draht ziehst zu nach Bearf soweit fest, dass der Socken stark saugend rüberpasst. Vorsicht beim Fixieren, nach dem Abflammen ist der Coleman nur noch ca. 6 bis 7 cm lang. Also diesen Schrumpfungsverlust einkalkulieren, sonst reißt das Aschegerüst ab und Du hast Schrott.
Brenne den Socken mit einer kleinen Laborflamme vorsichtig von oben nach unten ab, bis der Socken eingeäschert ist. Dann lässt Du ihn kurz ausglühen und abkühlen. Mit einer etwas härteren Flamme bläst Du den Socken aus und formst ihn, ich verwende hierzu einen Kartuschenbunsenbrenner. Und natürlich sauber aushärten. Dann längst Du den Socken, vorsichtig mit einer scharfen Schere auf eine lichte Höhe von 4 bis 4,5 cm ab, nicht über 5 cm. Der Brenner wird sonst später zu heiss und brennt ständig hoch.
Nach dem Schneiden nochmals kurz nachhärten hat sich bei mir bestens bewährt.
Durch die Tatsache, daß Du die obere Öffnung kleiner wählst, zieht sich der Socken beim Abbrennen kegelförmig zusammen.
An Gläser solltest Du hier wohl ein Röhrenglas mit einem Durchmesser von 52/53 mm verwenden können. Diese waren damals in England gängig. In Deutschland wurde ein Stufenzylinder verwendet. Der Jürgen hatte den bisher im Programm, leider abverkauft und ich habe bisher noch keinen Glasbläser gefunden, welcher diesen Zylinder zu einem vernüftigen Preis nachfertigt.
Die Länge des Röhrenzylinders sollte so bei 25 bis 30 cm liegen.
Doch Vorsicht! Hitzebeständiges Glas verwenden. Die Gläser von Dochtlampen, egal ob Matadorbrenner oder Wiener Zylinder, hat es in der Vergangenheit alle zerrissen. Die werden bei den Glühlichern viel zu heiss.
Grüsse
Erich
Re: ESSO model 1930
03. Januar 2019 21:22
Hallo Erich, das brauchst Du Wim nicht erklären :-))

Wim klasse Brenner - kommst Du / Kommt Ihr zum Treffen nach Machtolsheim ?

Grüße

Erik
Re: ESSO model 1930
03. Januar 2019 23:35
Wim - ein hochwertiger "Esso" E & G-Brenner, herzlichen Glückwunsch.

Erich - Optimal, wenn Sie einen E & G Glühstrumpf bekommen können.
Sehr selten, aber für einen seriösen Sammler sind sie verfügbar.
Der Zylinder für Esso ist derjenige mit einer schwachen Kugel, im Gegensatz zu dem ersten E & G-Brenner "Eugeos" (1906), der einen geraden Zylinder hatte. Dies wurde dann geändert und die meisten 15´´ E & G-Brenner, Eugeos, Candesco; Arro und Esso verwendeten den gleichen Zylinder.

/ Conny


Re: ESSO model 1930
04. Januar 2019 00:59
Hallo Erik,
ist mir klar, daß ich Dir und Wim die Reproduktion eines gebrauchsfähigen Sockens nicht zu erklkären brauche. Da hätte der einfache Hinweis "Coleman Northstar" ausgereicht.
Allerdings sind wir hier im Forum im öffentlichen Teil und wir können daher davon ausgehen, daß mehr als wir 3 Personen dies lesen, der eine oder andere weniger Hintergrundkenntnisse hat und gerne einen solchen Brenner kostengünstig betreiben möchte und sei dies nur gelegentlich. Insofern halte ich es weder für schädlich noch diskriminierend einen Tip weiterzugeben, wie man einen funktionsfähigen Glühstrumpf nachbauen kann, aus welchem man dann die annähernde Lichtleistung erzielt wie aus einem Orginalexemplar.
Insofern bitte ich Dich und Wim um Nachsicht mit einem alten Bastler, welcher seine "alten" Lampen regelmässig alltäglich betreibt.

@ Conny
Danke für die Aufklärung und den Hinweis. Der gebauchte Zylinder und seine zeitliche Verwendung war mir so nicht geläufig. Ich habe mir daher erlaubt Bilder und Daten so in meine private Datensammlung zu kopieren.
Mit Freude nehme ich zur Kenntnis, daß es für diesen Brennertyp durchaus noch Glühstrümpfe gibt.
Selbstverständlich habe ich da für meine Huge Schneider Kronos auch schon einiges reinbekommen, sowohl für die Version 1908 wie auch für die Version 1914 Challanger. Nur wandern solche relativ raren und teuren Teile, der Sammler bestimmt ja immer selbst, wieviel er bereit ist, in seine Sammlung reinzustecken, in die Vitrine. Für den Schau- und Alltagsbetrieb würde ich persönlich nie ein Orginalteil oder ein seltenes Serienteil opfern. Das gilt insbesondere für Glühstrümpfe und Zylinder. Bei den Zylindern weiche ich da gerne auf leicht zu erhaltende Serienteile aus. Und bei den Glühstrümpfen dominiert der Basteltrieb, wobei ich durchaus in der Lage bin, Glühstümpfe selbst, ähnlich wie Ludwig, herzustellen. Leider habe ich da jedoch gerade Stillstand, zumal sich in meiner Familie eine Krebserkrankung "eingeschlichen" hat und es mir wichtiger ist ist, mich um meine "Großfamilie" zu kümmern als um mein Hobby, welches derzeit auf aboluter Sparflamme läuft.
Ich bitte auch hier um Verständnis und Nachsicht!

Grüße

Erich
Re: ESSO model 1930
04. Januar 2019 10:00
Hallo liebe Leute,

ich bin dankbar dafür das Erich hier beschrieben hat wie ein Socken gebastelt wird. Ich habe das zwar noch nicht alles so richtig verstanden und hätte mir ein paar Fotos zur besseren Verständlichkeit der Bastelarbeit gewünscht aber man kann ja nicht alles haben.

Eigentlich müsste es hier im Forum eine Abteilung mit dem Namen "Tips und Tricks" oder so ähnlich geben in die solche Beiträge gleich gespeichert werden den hier gibt es bestimmt einige Leute die nicht über euer Wissen verfügen und solche Erläuterungen gleich verwerten.

Ich für meinen Teil werde mich jetzt daran geben und versuchen einen Socken herzustellen. Die Glühlichter haben es mir schon lange angetan und ich konnte auch schon ein paar schöne Stücke zusammen tragen aber so richtig zum Leuchten hat ich noch keins gebracht.

Na mal sehen, vielleicht klappt es ja jetzt.

Gruß ! Klaus
Re: ESSO model 1930
04. Januar 2019 10:30
Hallo Klaus,

> Eigentlich müsste es hier im Forum eine Abteilung
> mit dem Namen "Tips und Tricks" oder so ähnlich
> geben in die solche Beiträge gleich gespeichert
> werden den hier gibt es bestimmt einige Leute die
> nicht über euer Wissen verfügen und solche
> Erläuterungen gleich verwerten.



gibt es schon sehr lange :
Gerätsteckbriefe
Allerdings müssen die Beiträge manuell abgespeichert werden... Wer mag hier denn schon etwas "automatisches".. ;-)

mit freundlichem Gruß
Torsten

----------------------------------
Ex fumo dare lucem



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.01.19 10:33.
Re: ESSO model 1930
04. Januar 2019 11:31
Torsten Scherning schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo Klaus,
>

>
> gibt es schon sehr lange :
> [url=https://petroman.de/steckbrief/showads.php?ca
> tid=35]Gerätsteckbriefe[/url]
> Allerdings müssen die Beiträge manuell
> abgespeichert werden... Wer mag hier denn schon
> etwas "automatisches".. ;-)

Danke für den Tipp !!!

Gruß ! Klaus
Re: ESSO model 1930
04. Januar 2019 14:29
Hallo leute,

Alle dank für den Kommentar.
Ins besondere Erich.
Ich hatte auch irgedwie schon die Northstar im Visier weil die gross genug ist zum experimentieren. Ich frage mich ab ob ein Metallform hier noch etwas besserer Form gibt.
Also abbrennen auf ein metallform.

Bester alter Technik und "know how":



Leuchtende gruss,

Wim van der Velden
[www.petromax.nl]

....... It's light Jim but not as we know it .......



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.01.19 15:10.
Re: ESSO model 1930
04. Januar 2019 17:48
Hallo Wim,
manche NorthStar-Socken neigen dazu, daß sie etwas stärker schrumpfen, insbesondere im Durchmesser. In diesem Fall den Socken dann ein paar Tage über ein Glas mit einem Außendurchmesser von 60 bis 70 mm stülpen, daß er etwas geweitet wird. Der Socken ist stark genug gebaut, das Aschegerüst ist später frei stehend, es verkraftet das problemlos, wenn er gut gehärtet ist.
Eine Metallform benötigst Du beim NorthStar eigentlich nicht, wenn Du so verfährst wie ich es beschrieben habe. Manchmal verwende ich zum Überstülpen, vor dem Abbrennen eine kleine Alu- bw Stahlblechdose. Hierdurch schonst Du das Messingbauteil am Brenner, wenn Du mit er Gasflamme arbeitest. Machst Du vorher noch ein ausreichend grosses Loch in den Boden der Dose, dann kannst Du den Socken problemlos in einer erhöhten Stellung, entsprechend ausgelegt für Deinen Gasbrenner, ausblasen und härten. Vorsicht musst Du dann allerdings beim Abiehen des Aschegerüstes von der Dose walten lassen; ich trenne in diesem Fall mit einem scharfen Messer das Aschegerüst am unteren Haltedraht.
Für die Endmontage empfehle ich Dir den Socken in einer Collodiumslösung zu tränken. Diese ist jedoch nicht käuflich zu erwerben, Du kannst sie allerdings aus einfachen Mitteln selbst herstellen. Die Grundbasis hierfür ist Nitrozellulose. Das Rezept gebe ich Dir gerne auf Anfrage per Privatnachricht.

Grüße

Erich
Re: ESSO model 1930
05. Januar 2019 10:56
Hallo zusammen,
bei all der Theorie die hier geschrieben wird, möchte ich Euch einmal meine Lösung des Problemes mit dem Aladdinglühmantel auf dem "kleinen "
Essobrenner von Ehrich & Graetz vorstellen, denn der leuchtet auf meinem Esso schon über 4 Jahre zu meiner vollsten Zufriedenheit.
Man muss den Glühkörper nur einer kleinen Modifizierung unterziehen. Dazu werden die beiden kleinen "Flügel", die den Haltedraht aufnehmen,
nur ein Wenig nach innen zum Glühkörper gebogen und schon funktioniert die ganze Sache. Auf den Fotos kann man das sicherlich ganz gut sehen.
Es ist ähnlich wie mit der Hummel, die ja theoretisch garnicht fliegen kann. Sie tut es aber trotzdem.
Gruß Rolf


Re: ESSO model 1930
05. Januar 2019 12:22
Hallo Rolf,
toll, daß diese Lösung bei Dir geklappt hat und Du zufrieden bist.
Den gleichen Weg bin ich vor ungefähr einem halben Jahr bei einer meiner Hugo Schneider Kronos gegangen.
Ja, es hat eingangs funktioniert. Nur hat sich dann das Glühnetz, bei insgesamt 5 verschlissenen Socken, vom oberen Drahthaltegestell getrennt und der Socken ist in den unteren Anschlag runtergefallen. Dieses Phänomen trat bei mir, so ab jeweils 10 Betriebsstunden auf. Danach habe ich die Lampe weiterbetrieben. Durch das Eigengewicht wurde das Aschegerüst des Sockens wellig und brach. Das geschah so ab der 70. bis 120. Betriebsstunden.
Mit diesem Resultat war ich, unter Berücksichtigung des Preises eines Aladdinsockens wirklich nicht einverstanden und habe hier die Testserie abgebrochen.
In meiner Aladdin 23 schaffen die Socken aus der gleichen Charge eine Leuchtleistung von 70 bis 200 Betriebsstunden. Also ebenfalls nicht gerade das was man eine "berauschende Leistung " nennt, insbesondere wenn man den EK eines Aladdinsockens berücksichtigt.
Die Qualitätsunterschiede scheinen hier, von Charge zu Charge sehr unterschiedlich zu sein.
Nur soviel als Vergleichswert.
Den Coleman Northstar habe ich in einer anderen HS Kronos verbaut (Ich besitze insgesamt 5 solcher Glühlichter) Diese Lampe leuchtet mit dem Socken (er ist zwar schon etwas wellig geworden, steht aber immer noch stabil ohne Rißbildung) ausweislich der Betriebsliste (Ich führe, wenn ich Socken teste eine interne Leuchtzeitenliste) seit etwas mehr als 400 Betriebsstunden.
Berücksichtige ich den EK eines Northstarsockens, so ist er, trotz deutlicherem Aufwand die derzeit preisgünstigste Version.
Entscheiden muß jedoch jeder selbst, welchen Weg er gehen mag!
In diesem Sinne
Erich
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Anhänge:
  • Folgende Dateitypen können angehängt werden: jpg, gif, pdf, bmp
  • Die Dateien dürfen jeweils nicht größer sein als: 800 KB
  • 6 zusätzliche Dateien können an den Beitrag angehängt werden

Spamschutz:
Bitte gib die Lösung der Matheaufgabe in das Eingabefeld ein. Damit werden Bots, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen, geblockt.
Frage: Was ergibt 11 plus 9?
Nachricht:

Petroleumlampen hytta.de Infos Petroleumlampen Hytta Facebook
Zylinder, Dochte, Schirme, Zubehör
großes Lager, schnelle Lieferung
lampen.hytta.de
Alte Kataloge, Prospekte,
Auszüge aus Büchern und Broschüren
info.hytta.de
Stuga-Cabaña News - hytta.de -
jetzt auch bei Facebook und Twitter
hytta.de/facebook