Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas

Forum Petroleum

---- Die Diskussionsplattform rund um alles was glüht, brennt oder qualmt ----

seit 2000 - Das Original - ehemals "Petromaxforum"
· kompetent und unterhaltsam ·

Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas
20. Großes Lampentreffen an Fronleichnam, 11.06. bis 14.06.2020 in Westerstede (Ostfriesland)

| Hinweis zu den Inhalten |   | Hilfe |   | MÄXCHEN |  
|Gerätesteckbriefe und Who is Who |   |Collectors-Map |   Fotos der Treffen : | 1. | | 2. | | 3. | | 4. | | 5. | | 6. | | 7. | | 8. | | 9. | | 10. | | 11. | | 12. | | 13. | | 14. | | 15. | | 16. | | 17. | | 18. | | 19. |



Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche
Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
geschrieben von Knusper 
Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
20. April 2019 09:07
Hallo zusammen,

bei mir ist eine Petromax 827 B in der matten Bundeswehrversion angekommen. Auf dem Karton steht
"Petromax
Vertriebsgesellschft m. b. H.",
was ich so bislang noch nicht bewusst gelesen hatte. War diese Vertriebsgesellschaft gleichzeitig der Hersteller, oder kaufte die Vertriebsgesellschaft die Produkte der Fa. Graetz (AG?) und brachte sie exclusiv in den Handel bzw. an die Behörden?

Leuchtende PetroleumGrüße aus Baden

Uwe Pü


Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
21. April 2019 12:24
Hallo Uwe,

nach dem Krieg verlagerte man den Hauptsitz der Graetz AG von Berlin
an den Burchhardplatz 2a, Hamburg.
Über diese Firma wurde beinahe alle Warenzeichen nach dem Krieg angemeldet.

Es gab aber auch noch eine Graetz K. G. mit Sitz in Altena, Westfalen. Auch über sie
meldete man Warenzeichen an.

Daneben gab in Altena noch die Firmen Petromax Vertriebsgesellschaft mbH, sowie
die AIDA Gesellschaft für Beleuchtung und Heizung GmbH.
Über diese beiden Firmen wurden Lampen, Kocher und Ersatzteile verkauft.

Grüße
Jörg
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
21. April 2019 17:08
Hallo,

ergänzend möchte ich noch anmerken, daß die genannten Altenaer Gesellschaften (und m.E.auch die Hamburger AG) alle als Firmen im dominierenden Besitz der Familie Graetz angesehen werden können und somit "zusammengehören".

Es war halt damals schon beliebt, z.B. aus Haftungs- oder steuerlichen Überlegungen, Firmen, die letztlich alle dem gleichen Zweck dienen, aufzuspalten.

Gruß

Jürgen
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
24. April 2019 08:33
Hallo,

Danke für die interessanten Informationen. Ich schließe daraus, Firmen-/Konzernkonstrukte gab es also gewissermaßen schon immer und sind keine aktuelle unternehmerische Erfindung zur Gewinn- und Haftungsoptimierung.
Für Außenstehende (wie mich) recht undurchsichtig.

Leuchtende PetroleumGrüße aus Baden

Uwe Pü
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
24. April 2019 21:28
Zitat

Für Außenstehende (wie mich) recht undurchsichtig.
Ach, dann beschäftige Dich mal mit diesen ganzen Konzerngeschichten - wer da unter wem agiert und mit wem versponnen ist.
Also keine Erfindung der Neuzeit.
Da sind kleine Bäckerei-Filialketten nur ein harmloses Gebilde ...

Gruß Rüdiger
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
25. April 2019 09:18
Knusper schrieb:
-------------------------------------------------------
> Für Außenstehende (wie mich) recht
> undurchsichtig.

Das ist ja gerade der Sinn der Sache :-)

MfG Ludwig

--
debian@debian:~$ man xorg.conf
VIDEOADAPTOR SECTION
Nobody wants to say how this works. Maybe nobody knows ...
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
25. April 2019 13:33
Hallo Uwe,
sorry wenn ich jetzt etwas schmunzle, es hängt allerdings nicht mit Deiner Person zusammen sondern mit dem, allgemein ausgedrückt, Deutschen Handelsrecht, seinen Gestaltungsmöglichkeiten, den einzelnen Gesetzen für die jeweiligen Rechtsformen den hierzu erlassenen Rechtsverordnungen und vor allem den Steuergesetzen.
Du musst dabei folgendes unterscheiden:
Grundvermögenswerte
Erbbaurechte
Materialbeschaffung
Produktion
Logistik
Verkauf/Vertrieb
In diesen 6 großen Teilbereich kannst Du bereits schon eigene Firmen gründen zwecks Haftungsausschluß wenn eine Teilfirma insolvent geht.
Ebenso kannst Du im Bereich Vertrieb untergliedern in Teillieferbereiche oder Tochterfirmen im Ausland. Das gilt im Übrigen für alle 6 Teilbereiche.
Desweiteren hast Du natürlich auch steuerliche Möglichkeiten dabei zu berücksichtigen und mögliche Subventionen.
Das ist jetzt lediglich nur ganz kurz angerissen. Ein vollinhaltliches Auseinanderdiffidieren ist für mich zwar Standard, aber sehr zeitraubend und hier seitenfüllend, so daß mir der Jürgen sicherlich vor Schreck ins Gesicht springt.
Daher mein kleiner Insidertip für Dich:
Wenn es Dich wirklich interessiert, die Hintergründe genau zu verstehen, dann besorg Dir für den Anfang mal ne Abhandlung welche als Einsteigerfachkommentar für die Rechtspflegerausbildung verwendet wird. Doch Vorsicht! Für den Aussenstehenden ist das dann schon ziemlich komplex geschrieben. Du solltest dann auf jeden Fall Hintergrundkenntnisse im BGB, hier insbesondere Schuld- und Sachenrecht haben.
Desweiteren wären einige Fachkenntnisse im Vertragsrecht empfehlenswert.
Wenn Du dann die Dir angelesenen Erkenntnisse auf die bestehenden Firmenformierungen überträgst, dann sollte Dir klar werden, welche rechtlichen Schritte aber auch Schlichen unsere "Altvorderen" gegangen sind und welche Möglichkeiten heutige Wirtschaftskapitäne haben.
Viel Spass beim Studium
wünscht

Erich
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
28. April 2019 12:27
Hallo zusammen,

Ich denke mal der Uwe wollte ganz einfach wissen ob seine 827 B noch wirklich eine richtige Petromax ist.
Aus der Sicht eines Starklichtlampensammlers.

Gruß, Reinhard
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
03. Mai 2019 14:35
Mandragora officinales schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo zusammen,
>
> Ich denke mal der Uwe wollte ganz einfach wissen
> ob seine 827 B noch wirklich eine richtige
> Petromax ist.
> Aus der Sicht eines Starklichtlampensammlers.
>
> Gruß, Reinhard

Komische Frage: da steht doch Altena drauf ?

Leuchtende gruss,

Wim van der Velden
[www.petromax.nl]

....... It's light Jim but not as we know it .......
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
04. Mai 2019 17:59
Hallo zusammen,

ja die Frage war schon tatsächlich, wo die Information "Herkunft" des Produkts für einen Käufer sichtlich endete bzw. über den Karton u. die Unterlagen, darin wie weit alleine daraus geschlossen werden konnte, wer tatsächlich der Hersteller ist.

Nur gewissermaßen stur anhand der Lampen-Lieferung abgelesen (ohne das Forum zu konsultieren, keine sonstige Internetrecherchen) wäre man zum Ergebnis gekommen der Hersteller könnte die "Petromax Vertriebsgesellschaft m. b. H." in Altena (Westf.) sein. Auf einem roten Beiblatt "SEHR WICHTIG!..." steht nichts davon wer (Firma) dafür verantwortlich ist, ebenso auf der "Gebrauchsanweisung" keine Firma genannt wird, ebenso organes Faltblatt "Die Arbeitsweise der "Petromax" Starklicht-Druck-Laternen für Petroleum..." wieder keine Firma genannt ist.
Auf der Petromax-Lampe selbst auch nur "Made in Germany".

Wie schon weiter oben Beiträge eingeworfen haben wird es wohl einer gewissen Absicht geschuldet sein die Haftungs- und Gewinnaspekte der/des Herstellers mit seinen Firmentöchtern usw. zusammen zu optimieren.

Ansonsten denke ich schon eine "echte" Petromax zu haben. Wobei der geneigte Sammler die "Echtheitsgrenzen" jeweils für sich selbst definieren wird.

Ich bitte Erich um Nachsicht, dass ich wahrscheinlich die ganze Thematik Handelsrecht hinsichtlich der Gesetze und Rechtsformen wohl nicht "durchleuchten" werde, da dann wegen Zeitmangel mal keine Laterne mehr zum Leuchten käme und bei mehr Verständnis für die Thematik der Zufriedenheitsfaktor über all die Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmen und Konzerne befürchteterweise leiden könnte ;-)

Leuchtende PetroleumGrüße aus Baden

Uwe Pü
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
04. Mai 2019 19:17
Ja Uwe, ich habe deine Fragestellung sofort verstanden.
Der Forenkollege Roland Loos hat mir hier im Forum mal lang und breit erklärt daß die Produktionshallen in Altena schon im Jahr 1965 leer wurden, besenrein. Niemand hat ihm damals widersprochen.
Ein anderer Insider schrieb mir gar daß die Petromax 827B eigentlich schon eine Geniol war. Man würde das auch an Qualitätsunterschieden merken. So ist zum Beispiel der Rapidstutzen an der Lampe häufig nicht ordentlich eingelötet und undicht.
Aber ich habe keine Belege für all das.
Und ich frage mich dann auch wo die Petromaxen von 1966 bis ca1971 hergestellt worden sein sollen?

Ich weiß nicht mehr wie der Beitrag damals hieß, aber er müßte hier im Forum auffindbar sein.

Gruß, Reinhard
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
05. Mai 2019 07:42
Hallo,

sorry für meinen Fehler. Mitte der 1960-er gehörte das Werk in Altena nicht mehr der Familie Graetz sondern als Mehrheitseigentümer SEL (seit 1961). Die GmbH um die es hier geht war also nicht Teil des Graetzfirmenkonstrukts sondern des SEL Konstrukts.

Das Hauptwerk war nach meinen Quellen unverändert in Altena.

Gruß

Jürgen
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
07. Mai 2019 19:31
Mandragora officinales schrieb:
-------------------------------------------------------
> Und ich frage mich dann auch wo die Petromaxen von
> 1966 bis ca1971 hergestellt worden sein sollen?

Das währe höchst wahrscheinlich : Hipolito im Porugal.

Leuchtende gruss,

Wim van der Velden
[www.petromax.nl]

....... It's light Jim but not as we know it .......
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
07. Mai 2019 20:03
Da wäre ein "Made in Germany" aber unangebracht gewesen.

Viele Grüße aus Schleswig-Holstein
Leo

Meine Sammlung: 500hk.de
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
07. Mai 2019 20:12
Chr. Leopoldt schrieb:
-------------------------------------------------------
> Da wäre ein "Made in Germany" aber unangebracht
> gewesen.


Hallo Leo,
Wenn ich nicht irre, steht das gleiche
auch noch auf den aktuell verkauften Laternen.... :-)

mit freundlichem Gruß
Torsten

----------------------------------
Ex fumo dare lucem



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.05.19 20:35.
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
08. Mai 2019 07:51
Hallo Torsten,

ich meine aktuellere Petromax hatten ab einem Zeitpunkt nur noch "Germany" eingeprägt, aber nicht mehr (ausdrücklich) "Made in Germany".
"Germany" für sich alleine hat meines Erachtens keinerlei Verbindlichkeit auf die Herstellung bezogen und dürfte damit gewissermaßen unangreifbar sein.

Leuchtende PetroleumGrüße aus Baden

Uwe Pü
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
09. Mai 2019 06:24
Moin Torsten,
auf den heutigen Lampen steht nur "Germany" und nicht mehr "Made in..." drauf

Viele Grüße aus Schleswig-Holstein
Leo

Meine Sammlung: 500hk.de
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
09. Mai 2019 07:11
Hallo Uwe, hallo Leo

ich hatte schon lange keine "moderne Laterne" mehr in der Hand.
bin wohl also nicht auf dem aktuellen Stand :-(

seit wann etwa ist denn das "made in..." auf dem Tank weg ?

Danke

mit freundlichem Gruß
Torsten

----------------------------------
Ex fumo dare lucem



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.19 07:23.
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
09. Mai 2019 09:27
Hallo,

schon zu Heinzes Zeiten stand da kein "Made in Germany" mehr drauf. Ich bin mir eigentlich sicher, daß die Bezeichnung seit der Produktion in Portugal korrekterweise weggefallen ist.

Aber das Glas von Schott ist tatsächlich "Made in Germany" und das steht auch groß drauf. Natürlich weckt das leicht falsche Assoziationen und mancher hat sicher schon gedacht, das beziehe sich auf die ganze Lampe.

Gruß

Jürgen



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.19 09:42.
Re: Petromax Vertriebsgesellschaft m.b.H.
09. Mai 2019 16:07
Jürgen Breidenstein schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich bin mir eigentlich
> sicher, daß die Bezeichnung seit der Produktion
> in Portugal korrekterweise weggefallen ist.


Ja, genau das kann ich beim durchsehen meiner Sammlung auch bestätigen.
Die letzte Petromax mit "made in Germany" auf dem Tank ist bei mir eine 829B mit einem Typenschild von 1971.Auch bei anderen Petromaxen aus der zweiten Hälfte der Sechziger, laut 4 stelliger Tankbodenprägung nachweislich bis 1969,vielleicht sogar bis 1970,die eher selten sind, steht noch "Made in Germany" auf den Druckbehältern.

@Wim van der Velden
Und auch deshalb glaube ich nicht daß diese Lampen schon in Portugal hergestellt wurden.

Bei den Portugalpetromaxen steht kein "Made in Germany" auf dem Tank.
Und es steht kein" Super"mehr im Typenschild.

Bei den chinesischen Petromaxen steht das "Super" dann wieder auf dem Typenschild, aber weiterhin kein"Made in Germany"auf den Druckbehältern.

Mit freundlichem Gruß, Reinhard
Autor:

Thema:


Anhänge:
  • Folgende Dateitypen können angehängt werden: jpg, gif, pdf, bmp
  • Die Dateien dürfen jeweils nicht größer sein als: 800 KB
  • 6 zusätzliche Dateien können an den Beitrag angehängt werden

Spamschutz:
Bitte gib die Lösung der Matheaufgabe in das Eingabefeld ein. Damit werden Bots, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen, geblockt.
Frage: Was ergibt 13 plus 10?
Nachricht:

Petroleumlampen hytta.de Infos Petroleumlampen Hytta Facebook
Zylinder, Dochte, Schirme, Zubehör
großes Lager, schnelle Lieferung
lampen.hytta.de
Alte Kataloge, Prospekte,
Auszüge aus Büchern und Broschüren
info.hytta.de
Stuga-Cabaña News - hytta.de -
jetzt auch bei Facebook und Twitter
hytta.de/facebook