Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas

Forum Petroleum

---- Die Diskussionsplattform rund um alles was glüht, brennt oder qualmt ----

seit 2000 - Das Original - ehemals "Petromaxforum"
· kompetent und unterhaltsam ·

Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas
21. Großes Lampentreffen an Fronleichnam, 03.06. bis 06.06.2021 in Lingerhahn (Hunsrück) (PDF Download)

| Hinweis zu den Inhalten |   | Hilfe |   | MÄXCHEN |  
|Gerätesteckbriefe und Who is Who |   |Collectors-Map |   Fotos der Treffen : | 1. | | 2. | | 3. | | 4. | | 5. | | 6. | | 7. | | 8. | | 9. | | 10. | | 11. | | 12. | | 13. | | 14. | | 15. | | 16. | | 17. | | 18. | | 19. | | 20. |



Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche
4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
geschrieben von Mandragora officinales 
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 14:05
Mandragora officinales schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich kann dir aber zu meinen Laternen und den von
> mir erdachten Zahlencods sagen daß die Laternen
> auf den Tanks anfangs überhaupt noch nicht
> gemarkt waren. Es waren nur Aufkleber drauf. Das
> war in meiner Sammlung auch noch 1979 so.
> Wohlgemerkt nach meiner Meinung.

Reinhard,
wieviele Hipolito lampen hast du eigentlich und 2tens: abgesehen vom code, wie hast du das fertigungsjahr festgestelld ?

>
> Ich hatte auch schonmal eine Konversation mit
> Herrn Heinze.Sie verlief nicht im Sande. Die Marke
> Feuerhand war nicht das Thema. Er ist sehr nett
> und hilfsbereit. Ich glaube ihn verstehen zu
> können warum er von der ganzen Sache nicht mehr
> viel wissen will.

Und warum ist dies ?
Die geschichte nur einmal richtig und gut documentiert aunehmen (lassen) ist genug.

Leuchtende gruss,

Wim van der Velden
[www.petromax.nl]

....... It's light Jim but not as we know it .......
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 14:18
Jörg Wekenmann schrieb:
-------------------------------------------------------
....
> > Unterlagen nicht in unserem Besitz befinden. Die
> Fa. Stuga-Cabana,
> > Ansprechpartner Herr Müller, wird Ihnen
> sicherlich weiterhelfen können.
> Viel Erfolg!
...
> Grüße
> Jörg

Jörg,
ich bin sicher du hast nchgefragt bei Herr Müller, was war die Antwort ?

Leuchtende gruss,

Wim van der Velden
[www.petromax.nl]

....... It's light Jim but not as we know it .......
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 15:15
Hallo Wim,

Jörg hat ja schon geschrieben, daß er mich gefragt hat. Weder Martin, noch mir sind oder waren aber belastbare Details über die Produktion bei Casa Hipolito bekannt. Hätten wir solche Informationen, hätten wir sie natürlich schon veröffentlicht.

Warum Herr Heinze Jörg damals an uns verwiesen hat, erschließt sich mir nicht. Denn natürlich haben auch wir schon vor über 15 Jahren -- und auch gelegentlich noch danach- versucht, von Herrn Heinze Hinweise zu bekommen. Da er sich aber nicht erinnern kann oder will, leider vergeblich.

Reinhard schreibt, daß er da mehr Glück gehabt hat.. Vielleicht kann er ja hier posten, was er konkret in Erfahrung bringen konnte. Wär dann zwar auch nur eine mündliche Quelle...

... aber wenn sie von jemandem stammt, der dabei war, würde das sicher viele hier freuen. Wäre schonmal mehr als nichts.

Gruß aus Berlin

Jürgen
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 15:17
Sorry, habe gerade gesehen, daß ich noch als Admin eingeloggt war. War aber kein Adminpost sondern ganz privat. :-))

Jürgen
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 18:09
Mandragora officinales schrieb:
-------------------------------------------------------
> ...Zu Petromaxzeiten
> von den 20ziger bis in die Sechzigerjahre waren
> auf den Tankböden immer Ritzungen und ab 1961
> Stanzungen sichtbar...

Nicht immer. Ich habe eine BW-Petromax (Dominorapid) und eine 150-er Flammenmännchen-Geniol, bei denen nichts auf dem Tankboden geritzt oder geprägt ist.

> ...Diese Zahlencods veränderten
> sich immer nach 10 Jahren. Jedes Jahrzehnt hatte
> seinen eigenen Cod.

Quelle? Es ist bekannt, dass der hier [hytta.de] angegebene Code anscheinend nur in den 1960-er Jahren verwendet wurde. Daraus kann aber nicht geschlossen werden, dass der Code regelmäßig alle 10 Jahre geändert wurde.

> Aber kann es nicht so gewesen sein?

Ja, es kann so gewesen sein. Oder auch nicht.

MfG Ludwig
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 18:28
...so, von mir auch noch allen ein gutes Neues Jahr!
Ich schmeiß' jetzt auch noch die Nummern von zwei meiner Lampen hier in die Runde: Beides "Geniol Automatic 500CP", beide gestempelt 9204. Der Verkäufer sagte mir damals, dass er sie mal irgendwann (?) zusammen gekauft hätte, und daher kann es gut sein, dass sie aus derselben Fertigung stammen. Eine davon ist noch unbenutzt im Original-Karton, aber auch der gibt nichts weiter her außer einer kaum noch lesbaren Stempelung "D-500/500" oder auch "D-500/506", könnten also auch in Portugal gefertigt worden sein.
Das hieße dann also für diese Lampen: 1992, 4. Woche.
Gruß, Martin

noch ein Nachtrag: auf meiner 150er Geniol mit "Flammenmännchen" steht auch nichts auf dem Tankboden... Die wurde zusammen mit einem oben braun emaillierten Schirm geliefert.

-----
No electrons were harmed in the posting of this message, although several might have been accelerated against their collective will.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.01.20 18:32.
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 19:57
admin schrieb:
>
> Reinhard schreibt, daß er da mehr Glück gehabt
> hat.. Vielleicht kann er ja hier posten, was er
> konkret in Erfahrung bringen konnte. Wär
> dann zwar auch nur eine mündliche Quelle...

Hallo Jürgen,
Ja, ich hatte sehr viel Glück gehabt. Das bezieht sich aber mehr auf die Instandsetzung meiner Lampen als wie auf Produktionsdetails bei Hipolito.
Also das war so.
Ich hatte damals als blutiger Anfänger eine 250er Messinggeniol gebraucht erstanden. Hatte die Lampe sehr schön hergerichtet. Aber sie wurde immer heiß, bekam Mischrohrglühen und wurde dunkler. Damals wußte ich mir nicht anderst zu helfen, habe eine Flex genommen und ein Loch in die Haubenkappe geschnitten, dann lief die Lampe einwandfrei. Die Lampe war für mich damals halt nur eine Lampe und keine heilige Kuh. Daraufhin wurde ich damals im Pelamforum heftig attackiert und ich merkte daß ich einen in Sammlerkreisen inakzeptablen Fehler gemacht habe. Ersatzteile waren damals schon für die 250er Messinggeniol nirgendwo mehr zu finden. Da meinte der Starklichtmartin ich könnte es als letzten Ausweg mal bei Herrn Heinze persönlich versuchen.
Gesagt getan ich habe ihn wirklich angeschrieben. Zu meinem Erstaunen hat er mir einen Kontakt vermittelt wo ich alle fehlenden Teile, sogar noch einen kompletten Vergaser und einen Schirm kaufen konnte. Dann hat er mir sogar noch etwas geschenkt. Das war ganz sicher nur möglich weil er persönlich dahinterstand, denke ich.
Ich habe mich riesig gefreut.
Und bei der ganzen Aktion habe ich ihn dann damals einwenig über die Lampen und Marken befragt. Das ging so 5 oder 6mal hin und her. Leider war ich damals blutiger Anfänger und habe wahrscheinlich nicht die richtigen Fragen gestellt.
Aber konkret erinnere ich mich an folgende Aussagen.:
1.Die Nummern waren Seriennummern. Um das genaue Produktionsdatum zu ermitteln bräuchte er die Unterlagen. Diese seien beim Umzug verloren gegangen.
2.Zu den verschiedenen Marken die ich ihm damals aufgezählt habe hat er eine verneint. Er schrieb:Nein die LANTERN gehörte nicht zu den Laternen die seinerzeit bei Hipolito hergestellt wurden.

Jürgen ich bin eigentlich eher ein scheue Mensch, aber wenn du wirklich meinst daß innerhalb der Sammlergemeinde ein Interesse besteht würde ich ihn nochmal befragen. Wir müßten uns aber einig sein was wir wissen wollen damit die Fragerei was ja auch eine Belästigung darstellt dann ein Ende hat. Und es darf ihm durch unsere Fragen kein Schaden entstehen.

So jetzt muß ich erst mal einen Tee trinken und dann versuche ich noch dem Ludwig zu antworten. Ehrlich gesagt es überanstrengt mich. Was habe ich da blos angefangen. Aber ich denke ich hab überwiegend recht. Ich bräuchte mal jemand der mir in der Angelegenheit unter die Arme greift. Nicht blos immer attackieren.

Mit freundlichem Gruß, Reinhard
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 21:28
Ludwig schrieb:
>
> Nicht immer. Ich habe eine BW-Petromax
> (Dominorapid) und eine 150-er
> Flammenmännchen-Geniol, bei denen nichts
> auf dem Tankboden geritzt oder geprägt ist.

Ja das stimmt natürlich. Und ich wußte das auch. Jeder versierte Sammler weiß das. Aber schau doch mal meinen ersten Post an. Er ist ellenlang.Wahrscheinlich fällt einem im Nachhinein noch mehr ein was man hätte dazuschreiben können oder sollen.



>
> > ...Diese Zahlencods veränderten
> > sich immer nach 10 Jahren. Jedes Jahrzehnt
> hatte
> > seinen eigenen Cod.
>
> Quelle? Es ist bekannt, dass der hier
> [hytta.de] angegebene
> Code anscheinend nur in den 1960-er Jahren
> verwendet wurde. Daraus kann aber nicht
> geschlossen werden, dass der Code regelmäßig
> alle 10 Jahre geändert wurde.

Damit meinte ich natürlich auch die Tankritzungen vergangener Jahrzehnte. Hast du dir schonmal die Mühe gemacht sie genau anzuschauen?
Das Datum wurde Ende de Zwanziger anderst geritzt als in den Dreißiger Jahren. In den 40ern sahen die Ritzungen und Stempel wieder anderst aus. Und in den 50ern wieder anderst mit Zwischenschrägstrich. Ab 1961 kamen dann die eingestanzten 4-stelligen Nummern. Und was dann in Portugal folgte versuche ich gerade in dem thread zu klären.

Hilfst du mir dabei?

>
> > Aber kann es nicht so gewesen sein?
>
> Ja, es kann so gewesen sein. Oder auch nicht.
>
> MfG Ludwig

MFG. Reinhard
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 22:02
Martin Kiontke schrieb:

> Das hieße dann also für diese Lampen: 1992, 4.
> Woche.
> Gruß, Martin

Ja, nach meiner Einschätzung ist das Datum korrekt.
>
> noch ein Nachtrag: auf meiner 150er Geniol mit
> "Flammenmännchen" steht auch nichts auf dem
> Tankboden... Die wurde zusammen mit einem oben
> braun emaillierten Schirm geliefert.

Die Frage hab ich bei Ludwig schon beantwortet. Ja klar habe ich einfach nicht dazugeschrieben weil es mir schlicht zuviel wurde.

Martin jetzt wo du grad da bist möchte ich dich auch was fragen. Es geht um FAMA, HIPOLITO, LANTERN.
Der McBurner vom englischen Forum hatte mir geschrieben daß es in Portugal einen Hersteller namens FAMA gab. In Porto. Das war mir schon bekannt da ich ja selbst eine habe. Er schrieb auch daß FAMA 1955 oder 1956 von HIPOLITO übernommen wurde.Die alten Fama und Hipolito sahen noch komplett anderst aus als die Lampen zur "Geniol/Hipolito Ära.

Nun dazwischen gab es aber auch schon Starklichtlampen aus Portugal die hießen LANTERN D-206, D-306, D-506.Anfangs noch mit vertikalen Lüftungsschlitzen. Es waren die ersten mit Tanknummern. Bei manchen war auf der Haube noch das Fama-Zeichen drauf.
Kann es sein daß die in Porto hergestellt wurden?
Sogar später noch parallel zur Hipolito Produktion in Torres Vedras??

Gruß, Reinhard
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 22:43
Hallo Reinhard,
leider weiß ich über die portugiesischen Laternen so gut wie nichts, da ich mich um das Gebiet selbst nie gekümmert habe.
Mir war nur bekannt, dass die Fertigung der "Petromax" und "Geniol"-Laternen (wann genau?) nach Portugal ging, das aber auch nur am Rande. Ich war aber auch immer schon daran interessiert, etwas über die Bedeutung der Datumsstempelungen der Laternen zu erfahren. Da hoffe ich auf weitere Erkenntnisse aus diesem Thread.
Auch das, was ich inzwischen an Dokumenten bekommen habe, sagt nichts über deine Fragen aus. Leider gibt es auf denen bis auf eine Printers Mark von 1963 (für Hipólito, senkrechte Schlitze) auch keine sauberen Hinweise auf Datierungen. Nur, dass tw. Druckvorlagen 1:1 übernommen wurden (wie auch schon von Graetz zu Heinze), dass also viele Dokumente nach Portugal gegangen sein müssen. Bei Fama sieht es ganz düster aus, ich denke da weißt du mehr als ich...
Gruß, Martin

-----
No electrons were harmed in the posting of this message, although several might have been accelerated against their collective will.
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 23:01
Ja, ich danke dir trotzdem.
Ich bemühe mich mehr darüber in Erfahrung zu bringen. Ich glaub die Sache mit FAMA, HIPOLITO, LANTERN ist sowas wie der Eingangsschlüssel in die portugiesische Starklichtlampenproduktion.

Gruß, Reinhard
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
01. Januar 2020 23:30
Man könnte sich auch mal in Portugal erkundigen. Bei den Anhängen habe ich zwar gewisse Schmerzen wegen Persönlichkeitrechten. Da sie aber unter [ttabvue.uspto.gov] beim USPTO öffentlich zugänglich sind, verkneife ich mir die Bedenken mal.

MfG Ludwig
Anhänge:
Öffnen | Download - 1-TTABVUE-91183720-OPP-9.pdf (20.2 KB)
Öffnen | Download - 2-TTABVUE-91183720-OPP-9.pdf (43.3 KB)
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
02. Januar 2020 00:13
Hallo Ludwig,
das ganze Ding hat >900 Seiten, hab's mir gerade mal heruntergeladen... Bist du Meister im Querlesen, oder wie hast du die Stellen so schnell gefunden?
Gruß, Martin

-----
No electrons were harmed in the posting of this message, although several might have been accelerated against their collective will.
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
02. Januar 2020 11:12
Martin Kiontke schrieb:
-------------------------------------------------------
>...

Das Ding stammt aus dem bizarren Markenrechtsstreit Pelam vs. Britelyt, siehe [de.wikipedia.org] . Ich hatte es damals heruntergeladen, da es einige Infos über die Beziehungen der damals beteiligten Firmen enthält. Und da war doch auch was mit Portugal...

MfG Ludwig
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
02. Januar 2020 19:23
Hallo Reinhard,

anbei ein paar Informationen was die Casa Hipolito, Fama, Feuerhand und Lanterne
angeht.
Ich habe von Neil die Freigabe für diese Informationen erhalten.
Auszug aus dem PLC Katalog vom 12.11. 2019:

FAMA (Lanterne) Porto, Portugal.
D106 150cp lantern in the Petromax style with rapid preh heater.
D206 250cp lantern in the Petromax style with 1964 pattern rap id preheater. Label on collar with“LANTERNE D-20 6/250v Automatic”.
D306 350cp lantern in the Petromax style with rapid preheater.
D506 500cp lantern in the Petromax style with 1964 pattern rap id preheater. Label on collar with “LANTERNE D-506/500v Automatic”. Top of hood stamped with FAMA logo and “Reg”.

250 250cp lantern as Hipolito H202 but with 1937 Petromax patent rapid preheater. All nickel plated with red hood top. Stamped on tank with Fama logo.
500 500cp lantern as Hipolito H502 but with 1937 Petromax patent rapid pre heater. All nickel plated with red hood top. Stamped on tank with the Fama logo and “Fabricado Em Portugal” and “500”. (Bert Gorissen)
500 500cp kerosene lantern. As 500 above but all nickel plate tank globe cage and hood. Alcohol preheat only. Stamped on tank with FAMA logo and “500”.
?? 350 or 500cp lantern as 306/506 but alcohol pre heat only.

These lanterns appear branded either as FAMA or LANTERNE. To avoid confusion I have listed them here as FAMA although some may only have the Lanterne brand marked on them.
These lanterns are identical to Hipolito product and it is almost certain they were made in the same factory. Fama was the brand name for a stove made in a factory set up in Porto in 1940 by a Swedish company. From the style of the lanterns I suspect that might have been Optimus. They were taken over by Hipolito in 1956 and it is possible that for some years afterwards Hipolito sold Fama brand lanterns. The few examples known are of a older type using a pre 1940 patent pre heater but I suspect the lanterns may be later than this appears to indicate and this older technology was used in Portugal in to the 1960s. Two examples of lanterns with alcohol pre heat only have been seen and I expect there would also have been at least three and possibly four different sized lanterns of this type made. It is possible that the 250 and 500 listed above are actually models D206 and D506 but this is not marked on the lamps. At least one example of these lanterns is marked “LANTERNE made in Portugal” so it is certain that Lanterne is a Fama brand name. This company also made some models for Nier-Feuerhand in Germany. Some of those are marked as Feuerhand on the tank and some only have the Feuerhand name and logo in the hood so there is some confusion in the markings. See HIPOLITO, LANTERNE and FEUERHAND.

FEUERHAND Nier-Feuerhand OHG, Hohenlockstedt, Germany.
D-206 250cp kerosene lantern. As Hipolito H202. With Rapid pre heater. Black plastic control wheel and pump knob, marked on hood “Feuerhand Germany”. Label on collar with “LANTERNE.
D-206/250V Automatic”. (Martin Müller)
D-506 500cp kerosene lantern. Stamped on tank with “Feuerhand” Label on collar with “LANTERNE. D-506/500V Automatic”.

These lanterns were not made by Nier. They are re-branded product made in Portugal in 1979 by the Hipolito works. It was a project of Johannes Nier the general manager of the Nier KG at that time to sell pressure lamps into Central and West Africa. Two batches were made. The first batch is marked with Feuerhand on both tank and cap but the second batch is only marked on the cap. Due to a lack of orders after three-quarters of a year by the end of 1979 production ceased. See lists for FAMA and LANTERNE.

HIPOLITO. Casa Hipolito SARL, Apartado No 6, Torres Vedras, Portugal.
100 100cp lantern as Petromax 900. Alcohol preheat only. Stamped on tank with Hipolito logo and “100”.
150 150cp lantern as Petromax 909. Alcohol pre heat only. Stamped on tank with Hipolito logo and “150 Fabricado Em Portugal” black fluted edge control wheel with red insert. It is possible there is also a rapid version with the same markings.
250 250cp lantern as Petromax 821. Alcohol pre heat only. Stamped on tank with Hipolito logo and “250 Fabricado Em Portugal”, black fluted edge control wheel with red insert. It is possible there is also a rapid version with the same markings.
350 350cp lantern in the Petromax style. Alcohol pre heat only. Stamped on tank with Hipolito logo and “350 Fabricado Em Portugal”, black fluted edge control wheel with red insert.
350 R 350cp kerosene lantern with 1935 pattern blow torch pre heater controlled with a needle valve and round black and red control wheel. Stamped on tank with Logo and 350. Main valve is also a black wheel with red insert. (D Papo)
500 500cp lantern in the Petromax style. Alcohol pre heat only. Stamped on tank with Hipolito logo and “500 Fabricado Em Portugal” black fluted edge control wheel with red insert.
500 R 500cp kerosene lantern with rapid preheater. 1935 pattern blow torch pre heater controlled with a needle valve and round black and red control wheel. Stamped on tank with Logo and 500. Main valve is also a black wheel with red insert.
It seems the above lanterns were all made with both alcohol and rapid pre heaters but are marked the same so I have added an R suffix for the rapid versions. As yet I have no evidence that these are in fact correct model numbers.
H102 150cp “Automatic” kerosene lantern. (Info from instructions for H202 provided by H Plews)
H201 250cp “Normal” kerosene lantern. As Petromax 821. Alcohol pre-heat only.
H202 250cp “Automatic” kerosene lantern. As Petromax 827. Blow torch Rapid pre-heater.
H301 350cp “Normal” kerosene lantern. As Petromax 826. Alcohol pre-heat only.
H302 350cp “Automatic” kerosene lantern. As Petromax 828. 1964 pattern Blow torch Rapid pre-heater.
H501 500cp “Normal” kerosene lantern. As Petromax 523. Alcohol pre-heat only.
H502 500cp “Automatic” kerosene lantern. As Petromax 829. Blow torch Rapid pre-heater. (Coll’n: one with black fittings, one blue).
I presume there is also a “normal” version of Model H102 which I guess would be H101.

Hipolito control wheels are two piece with an outer fluted grip and a coloured insert. All except one of the inserts have an arrow to show pricker position and most are embossed with “Hipolito”. The black and green are found on Fama lanterns and on some lanterns exported to America the grip wheel may be Blue. There may be some variation with these but in chronological order these are the
colours so far found:-
Black-brown inner, Red-Red inner, Red-Black inner, Black-Red unstamped inner, Black-Green unstamped inner, Red-Red unstamped inner, Black-Black unstamped inner, Red-Red unstamped inner-no arrow. (With thanks to Reinhardt).

In 1900 Mr. António Hipólito, a native of Alcibaça, opened a tinsmith workshop in Serpa Pinto Street in Torres Vedras where he produced, amongst other items, gasholders for public lighting. Later he was fabricating lanterns for stables, sprayers, transfer pumps, presses, crushers, distillation boilers and oil stoves. On May 12 th 1912 Casa Hipólito, Lda., Sociedade Commercial was legally constituted as a limited liability company with a capital of 500 shares most of which were held by the founder. In 1937 Hipolito began production of pressure stoves but the war years that followed made production difficult because of scarcity of raw materials and a limited market. They were also in direct competition with FAMA which had been established in 1940 by a Swedish company. António Hipólito died in 1954, leaving a family team in charge of the company, his three children, José, João and Alberto, and son-in-law, Vasco Parreira, who became President of the Board of Directors. It was he who, in February 22, 1972, promoted the formation of Casa Hipólito as a limited company with capital stock of 62280 shares. In 1956 FAMA was bought out by Hipolito and it was probably then that Hipolito obtained the tooling to produce lanterns. It is possible that the FAMA brand was used after this take over and that FAMA, Lanterne and Hipolito lanterns were manufactured concurrently for some years. From about 1974 the company was in increasing financial difficulty and in November 1987, after difficult negotiations, a recovery plan was established with the main creditors, passing the management of the company to the Portuguese Copper Company, with the support of banking, represented in the General Council by BESCL, BPSM and CPP, and the insurance company Tranquilidade (Tranquillity).
From about 1974 and through the 1980s to about the mid 1990s, Hipolito made Aida and Petromax lanterns (by arrangement with Graetz Vertriebsgesellschaft mbH [Petromax]) and their own branded product. Hipolito lanterns continued to be made up to June 1999 when the company went into liquidation.

LANTERNE. Fama, Porto, Portugal. See lists for FAMA and FEUERHAND.

Grüße
Jörg
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
02. Januar 2020 20:02
Hallo Jörg,
Ich war selbst kurze Zeit in diesem Forum. Deshalb kannte ich den kompletten Text schon. Es war jetzt wirklich nicht nötig den Text hier komplett einzubringen.

Jörg jetzt sei mal ehrlich.
Den Text was die Feuerhand betrifft, insbesondere die Jahreszahl 1979,hat er doch von dir und niemand anderem. Ist das so?

Ich glaub an meine Zahlen auf den Tanks.

Gruß, Reinhard
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
03. Januar 2020 02:09
Reinhard,
nach meiner Meinung will dir hier aus dem Forum sicher niemand etwas Böses. Aber wenn du hier eine solche Diskussion anfängst, muss dir auch klar sein, dass es dazu ganz unterschiedliche Positionen gibt. Da hilft es dann leider auch nichts, auf seiner Position zu beharren, wie du ja auch schon in deinem ersten Post geschrieben hast. Man muss eben sehr viel argumentieren, und am Ende bleiben (hoffentlich) die stichhaltigsten Fakten übrig.

Ich denke, dass wir hier alle sehr interessiert daran sind, eine belastbare Darstellung zu finden, die durch möglichst viele Fakten untermauert wird. Wie oft in solchen Zirkeln kann es dabei aber leider auch passieren, dass frühere Positionen plötzlich zu "Quellen" werden, die dann später als Fakt dargestellt werden (Rückkopplung). Daher brauchen wir Originaldokumente oder andere Evidenzen wie z.B. möglichst viele Daten/Informationen von anderen Sammlern, die als wirklich unabhängig gelten können.

Mit deinem ersten Vorstoß hast du m.E. schonmal einen guten Start hingelegt, der jetzt eben diskutiert werden muss. Da gibt es dann aber viele Informationsquellen, die eine Rolle spielen (könnten), und die zuallererst einmal zusammen getragen werden müssen. Vielleicht gelingt es uns ja, deine Position zu untermauern, aber das funktioniert nicht, wenn einige Positionen als "ununstößlich" gelten (das war jetzt ausdrücklich an alle gerichtet). Bislang hat jedenfalls noch niemand einen konkreten Beweis, dass deine Position nicht stimmt.

Jörg hat mit der Erlaubnis von Neil einen Auszug aus dessen PLC (Pressure Lamp Catalogue) veröffentlicht, und das ist wegen der Vielzahl an Informationsquellen m.E. eines der am besten fundierten Recherchedokumente (auch wenn es auch darin sicher immer noch einige Unrichtigkeiten oder Ungenauigkeiten gibt). Davon ist m.W. bislang auch nichts in anderen Foren veröffentlicht worden. Nur dann, wenn du also den PLC selbst kennst, könnten dir also die Texte daraus bekannt sein, und davon war Jörg eben nicht ausgegangen. Du wurdest übrigens in einer der o.g. Passagen ausdrücklich erwähnt, und ich denke, dass du dir schon alleine darauf schon etwas einbilden darfst...
Mit wohlgesonnenem Gruß, Martin

-----
No electrons were harmed in the posting of this message, although several might have been accelerated against their collective will.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.01.20 02:10.
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
03. Januar 2020 05:20
Guten Morgen Reinhard,

wenn ich etwas recherchiere, dann gehe ich dabei sehr akribisch dabei vor. Wenn ich
Zeitzeugen zu einem Ereignis oder dgl. befrage, dann werde ich noch akribischer!
Ich vermeide jedwede Suggestivfrage, so dass mein Zeitzeuge sich so erinnert
wie er es in der Erinnerung hat und nicht wie ich es ihm in den Mund gelegt habe.

Grundsätzlich befrage ich jeden Zeitzeugen 2-3 Mal zum gleichen Ereignis. Stimmen
seine Aussagen jedes Mal überein, so gilt diese Information für mich schon mal als
halbwegs gesichert.
Ein Zeitzeuge reicht mir jedoch nicht! Es müssen immer mindestens zwei sein die
die gleichen Aussagen zum gleichen Thema machen. Die Zeitzeugen werden von mir auch nicht
zusammen befragt sondern unabhängig voneinander.
Stimmen von zwei Zeugen die Aussagen überein, dann gilt diese Information für mich als
gesichert und ich kann sie auch verbreiten.

Sowohl Frau Payonk wie auch Herr Dührkop erzählten mir beide unabhängig voneinander
dass die Fertigung der FH Starklicht Lampe im Jahre 1980 bereits eingestellt worden wäre.
Solange keine Dokumente auftauchen die diese Aussagen widerlegen können, gilt für mich
die Jahreszahl 1979 als gesichert.

Roland Schmidt der seine Feuerhand Starklichtlaternen im Jahre 1989 eingekauft hat, hat eine
vergleichbare Geschichte seitens der Firma Heinze gehört. Wie es dann zu der Geschichte gekommen
ist Nier hätte die Fertigung einstellen müssen wegen Patentschwierigkeiten mit Heinze das
entzieht sich meiner Kenntnis. Die Firma Heinze hatte nie irgendwelche Patente inne.
Im Jahre 1959 meldete Franz Heinze ein Gebrauchsmuster für einen Kugelschreiber an (DE-1787120).
Mehr liegt von dieser Firma beim DPMA nicht vor.

Ich muss mich meinem Sammlerkollegen Martin anschließen bei seiner Argumentation was die
Eröffnung dieses Beitrages durch Dich angeht! Wenn man eine öffentliche Diskussion anstößt,
dann muss man damit rechnen, dass Gegenargumente kommen, die einem selbst vielleicht nicht so gefallen
weil man gerne etwas anderes gehört hätte.

Grüße
Jörg
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
03. Januar 2020 09:20
Martin Kiontke schrieb:

Nur dann, wenn du also den PLC selbst
> kennst, könnten dir also die Texte daraus bekannt
> sein, und davon war Jörg eben nicht ausgegangen.
> Du wurdest übrigens in einer der o.g. Passagen
> ausdrücklich erwähnt, und ich denke, dass du dir
> schon alleine darauf schon etwas einbilden
> darfst...
> Mit wohlgesonnenem Gruß, Martin

Ach was nein ich bin wirklich nicht der Typ der sich auf sowas was einbildet.

Bin halt der Meinung daß die Sache mit den Nummern geklärt werden muß.
Die erfahrenen Leute trauen sich an das Thema nicht heran weil sie Angst haben ihre Seriösität innerhalb der Sammler und Fachleute zu verlieren. Und die jungen haben da kaum eine Chance weil ihnen einfach das Wissen fehlt.

Hallo Martin,
Ja das stimmt schon so wie du das so siehst. Ich werde versuchen meine Argumentation durch bauliche Veränderungen usw innerhalb meiner Hipolitosammlung zu untermauern. Aber du weißt selbst daß das auch schwer ist, weil die Lampen in ihrem Dasein verändert worden sein können. Andererseits bin halt grad ich derjenige der so eine interessante Hipolitosammlung hat. Selbst Neil wäre erstaunt zu sehen was es da alles so gibt.
Ja der Jörg hat wohl nicht gewusst daß ich mich im PLC einigermaßen auskenne. Ich schätze den Neil sehr.

Mit freundlichem Gruß, Reinhard
Re: 4-stellige Tankbodenzahlen der Starklichtlampen aus Torres Vedras, Portugal
03. Januar 2020 09:50
Jörg Wekenmann schrieb:

>
> Ich muss mich meinem Sammlerkollegen Martin
> anschließen bei seiner Argumentation was die
> Eröffnung dieses Beitrages durch Dich angeht!
> Wenn man eine öffentliche Diskussion anstößt,
> dann muss man damit rechnen, dass Gegenargumente
> kommen, die einem selbst vielleicht nicht so
> gefallen
> weil man gerne etwas anderes gehört hätte.
>
> Grüße
> Jörg

Guten Morgen Jörg,

Um hier mal keinen falschen Eindruck aufkommen zu lassen. Ich habe sehr großen Respekt und Achtung vor deiner Person und deiner Arbeit innerhalb der Lampeforen.

Trotz deiner großen Leistungen darfst auch du nicht erwarten daß man dir immer Beifall zuklascht.
Schon gar nicht wenn man sich aufgrund mündlicher Überlieferungen auf eine Jahreszahl festfährt.

Gruß, Reinhard
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Anhänge:
  • Folgende Dateitypen können angehängt werden: jpg, gif, pdf, bmp
  • Die Dateien dürfen jeweils nicht größer sein als: 800 KB
  • 6 zusätzliche Dateien können an den Beitrag angehängt werden

Spamschutz:
Bitte gib die Lösung der Matheaufgabe in das Eingabefeld ein. Damit werden Bots, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen, geblockt.
Frage: Was ergibt 8 plus 13?
Nachricht:

Petroleumlampen hytta.de Infos Petroleumlampen Hytta Facebook
Zylinder, Dochte, Schirme, Zubehör
großes Lager, schnelle Lieferung
lampen.hytta.de
Alte Kataloge, Prospekte,
Auszüge aus Büchern und Broschüren
info.hytta.de
Stuga-Cabaña News - hytta.de -
jetzt auch bei Facebook und Twitter
hytta.de/facebook