Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas

Forum Petroleum

---- Die Diskussionsplattform rund um alles was glüht, brennt oder qualmt ----

seit 2000 - Das Original - ehemals "Petromaxforum"
· kompetent und unterhaltsam ·

Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas
Bilder vom 21. Großen Lampentreffen 03.06. bis 06.06.2021 in Lingerhahn (Hunsrück)

| Hinweis zu den Inhalten |   | Hilfe |   | MÄXCHEN |  
Fotos der Treffen : | 1. | | 2. | | 3. | | 4. | | 5. | | 6. | | 7. | | 8. | | 9. | | 10. | | 11. | | 12. | | 13. | | 14. | | 15. | | 16. | | 17. | | 18. | | 19. | | 20. |



Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche
Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
geschrieben von Zeitlos 
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
02. Mai 2021 17:50
Nach Einbau der Viton- Dichtung zwischen Tank und Zwischenstück und komme ich jetzt auf ca. 1,3kW.
Es wurde zwar etwas besser, der Durchbruch war es aber nicht.

Somit haben wir alles getauscht/ geprüft was in Frage kommt.
Bleibt nur die Vergrößerung der Düsenbohrung übrig.
Die Düsenreinigungsnadel besitzt einen Durchmesser von 0,3mm.
Die Düsenbohrung dürfte nicht viel grösser sein.
Mal sehen wie sich die Düsenbohrung erweitern lässt.

Gruß

Michael
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
02. Mai 2021 17:51
Die Bilder der Pumpe.


Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
02. Mai 2021 18:03
Hallo Reinhard,


Die Maße der Bleidichtungen kann ich beim nächsten Zerlegen ermitteln.
Die Viton- Dichtung behalte ich auf jeden Fall im Auge und vermeide einen längeren Betrieb des Kochers.
Bilder von deiner Pumpe wären natürlich sehr hilfreich.


Gruß

Michael
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
02. Mai 2021 18:08
Hallo Reinhard,

Die Viton- Dichtung lasse ich erstmals im Kocher.
Beim nächsten Zerlegen des Kochers werde ich die Maße nehmen.
Bilder von deiner Pumpe wären auf jeden Fall hilfreich.
Mit den Bildern könnte ich versuchen, meine Pumpe zu verbessern.


Gruß

Michael
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
02. Mai 2021 18:40
Michael ich würde die Bohrung keinesfalls aufbohren.
Du veränderst somit den Kocher auf unverantwortliche Weise.
Wenn etwas passiert wird niemand Haftung übernehmen.
Ich habe grad einen großen Prabhat mit 3,5 kw vor mir stehen.
Das ist im Vergleich zum kleineren ein Gigant .
Die Brennereinheit ist erheblich größer.Die Konstrukteure werden sich schon was dabei gedacht haben.

Bring die Pumpe in Ordnung,mach wieder Bleidichtungen rein und lass den Kocher so wie er ist.Er ist doch gut und es ist kein Spielzeug.

Mit freundlichem Gruß,



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.05.21 18:42.
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
02. Mai 2021 19:01
Hallo Reinhard,

Sorry, die letzten beiden Nachrichten waren doppelt...
Danke für die Bilder und habe natürlich gleich meine Pumpe damit verglichen.
Im ersten Bild von dir schaut bei dir das Messinggewinde am Pumpenleder Richtung Pumpengriff. Bei mir war das Messinggewinde im Pumpenleder. Also die Pumpe umgebaut, den Spreizer wieder eingebaut und siehe da: Die Pumpe lässt sich leicht aus dem Pumpenzylinder ziehen und wesentlich schwerer hineindrücken (wie es sein soll).
Konnte natürlich einem erneuten Start des Kochers nicht widerstehen.
Ergebnisse:
Der Druck wird schneller aufgebaut, die Flamme hat an Dynamik gewonnen (siehe Bilder), die einzelnen Flammen an den Düsen sind jetzt von der Düse gelöst. Das hat sich gelohnt.
Vielen Dank für die Unterstützung. Jetzt komme ich schon auf ca. 1,6kW mit einem halbleeren Tank (begonnen habe ich mit ca. 1kW). Werde das ganze nochmals mit einem vollen Tank versuchen.

Nochmals vielen dank für die Unterstützung :-)

Gruß

Michael


Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
03. Mai 2021 07:08
Mandragora officinales schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die Bilder der Pumpe.

Hallo Reinhard,
wärst Du so nett, mir den Umbau Deiner Pumpe zu erklären?
Wenn ich das richtig verstanden bzw. auf den Fotos gesehen habe, hast Du eine zusätzliche Unterlagscheibe eingebaut und damit das Spiel der Pumpenkobenplatte (mit dem Leder) zur Pumpenkolbenstange egalisiert, d.h. Deine Pumpe ist an der Stelle absolut dicht? (Im Original ist dieses Spiel ja zur Lufteinführung bei der Rückwärtsbewegung). Das meintest Du wohl mit "System Petromax", bei dem dann die "neue" Luft bei der Rückwärtsbewegung am Leder vorbeistreicht.
Diesen Punkt mit dem Spiel habe ich als Leistungsmindernd für die Pumpe in Verdacht, weil - wenn unexakt aufliegend - dort eine Leckageströmung stattfinden kann.
Zumindest habe ich den Eindruck, daß meine Pumpe nicht so viel "Schub" leistet wie bei einer PX ... kann also auch sein, daß nach zig mal pumpen nicht wirklich mehr Druck im Tank entsteht (trotzdem der Kocher ja auf ausreichende Leistung kommt).
... das wäre nun also lediglich der Part "Pumpentuning".
Aber: @Michael, vielleicht der Punkt, wo bei Dir noch Pumpenleistung verloren gehen könnte.
Grüße - Steven


Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
03. Mai 2021 07:30
Hallo Steven,

Stimmt. Da muss ich noch eine passende Unterlagscheibe einbauen.

@Mandragora officinales
Die Bilder waren sehr hilfreich.

Gruß

Michael
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
03. Mai 2021 17:38
Zitat
Zeitlos
es gibt genügend Warnungen im Netz die vor einem zu hohen Druckaufbau warnen:
Der Kocher ist ein Nachbau aus Indien mit einer dementsprechend schlechten Qualität.
Da ist man natürlich vorsichtig mit dem Aufpumpen wobei sich der Druck durch die Temperaturerhöhung im Tank selbst halten sollte.
Keine Ahnung was passiert wenn der Tank reißt oder platzt...
Vor allem wird davor gewarnt:
-- einen Drucktest durchführen an einem leeren Behältnis. Ein solches gehört immer fast voll gefüllt, am sichersten mit Wasser.
Käme es dann zu einer größeren Undichtigekit oder einem Zerknall, würde aufgrund der wenig enthaltenen Luft nur wenig "passieren".
Entweder zeigt sich nur ein spritzendes Rinsal und bei Wasser als Inhalt, spritzt kein Brennstoff unkontrolliert umher.

-- Bei Petroleum als Brennstoff wird bei einem Defekt während laufendem Betrieb auch wenig "Schlimmes" geschehen.
Petroleum braucht große Hitze und eine ausreichende Zündquelle - ergo wir es entweder gewaltig rauchen und möffeln,
oder die Flamme wird ausgehen infolge zu geringer Brennstoff-Förderung an den Brenner ... falls etwas "massiv" undicht wäre.

-- Anders bei Benzin oder Alkohol als Brennstoff.
... Hier genügt ein kleiner Funke schon bei geringer Menge Brennstoff - und es zündet durch,
... meist unabhängig einer Mindest-Temperatur ...
Das aber sollte man kraft Allgemeinbildung eh schon wissen.

-- Zuviel Druck ... es braucht nicht von Anfang an viel Druck.
Aufgrund der Bauart solcher Kocher wird schon genügend Wärme vom Brenner ausgehend
über den Vergaser in den den bzw. auf das Gehäuse des Tanks eingetragen, die Wärmestrahlung tut ihr Übriges.
Breit überstehende Töpfe, zuviel Windschutz, ange Betriebsdauer und höhere Außentemperaturen
sorgen ebenfalls für eine Druckerhöhung im Tank, die in der Regel ein Nachpumpen erspart
und auch gar keinen hohen Anfangsdruck erfordert. - Viel hilft da gar nicht viel!
Prinzipiell halten die Kocher schon was aus - sofern nicht schon sehr viel Zeit an der Substanz nagen konnte
und / oder unsachgemäßer Umgang die Lebenszeit verkürzt hat.

Ach ja ... noch eingefallen ist mir, daß bei zuviel Druck gerne mal die Flämmchen an der Siebkappe soweit abwandern,
daß sie sichtbar abreißen (siehe Bild drei weiter oben) oder bei Geräuschbrennern die Flamme sehr weit nach oben abhebt.
Dann knattert es gerne oder die Flamme/n reißen ganz ab und der Brenner ist aus.
Wie schon erwähnt - viel hilft nicht immer viel.


Sehr wichtig finde ich, daß man ausreichend Vorsorge trifft, für den Fall der Fälle:
- Experimente und Betrieb überhaupt nur im Freien und in sicherer Umgebung, ohne Alc im Kopp und ohne Kinder oder Tiere in der Nähe!
- Wissen um die Gefahren des Brennstoffes, dem sicheren Umgang damit und die geeigneten Löschmittel - griffbereit.
... auch ein (zuvor entleerter!) Topf zum Drüberstülpen hält ein Feuerchen in Schach bzw. löscht es.
- Nüchtern sein, klaren Kopf und Ruhe bewahren und nicht von vorneherein mit Schi... in der Hose an sowas setzen!
- Nur techn. intakte Geräte in Betrieb nehmen, sie laufend warten und nicht überlasten und ständig überwachen.
- Brennstoff-Vorrat sicher verschlossen ausser Reichweite postieren.
- Wo mit Feuer hantiert wird, sind nackte Haut und synthetische Stoffe fehl am Platz.
- Sichere Umgebung: Metallplatte auf dem Tisch/unterm Gerät, Sand- oder Steinboden darunter,
.... von dürrem Gewächs fernhalten, Windrichtung beachten, nicht über trockenem Gras Feuer anzünden.

Das Hantieren mit Gerätschaften, die Alkohol, Benzin, Gas oder Petroleum "verspeisen" ist keine Raketenwissenschaft,
solange man nicht voller Angst davor hockt, weil ja was passieren kann und man sich vorher Gedanken logischer Natur macht.

Den Herrschaften, die mit Technik und Logik eh schon auf Kriegsfuß stehen, darf man IMHO schon mal Tipps geben,
sich dann doch lieber Gerätschaften zu widmen, die sie aus ihrem trauten Heim kennen, wo man nur Knöpfchen drücken braucht,
ohne daß man hier von Gutmenschen und Bedenkenträgern abgewatscht wird.

Im Übrigen, daß nicht die Hölle los geht, dürfte einigen der hier versammelten Usern, die auch draußen zugange sind,
noch in guter Erinnerung sein, als ein allseits bekannter Sammlerfreund es mal wissen wollte,
was so ein Dreibeinkocher an Druck verträgt ... einen lauten Plopp hats gemacht, ohne Feuerbälle zu spucken und aus die Maus.

Das wars.

Auch von meiner Seite aus dazu, für heute.

Gruß Rüdiger



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.05.21 17:58.
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
03. Mai 2021 18:53
Hallo Rüdiger,

danke für deine sehr ausführliche Abhandlung über die Gefahren unseres Hobbys.


Das Thema hier ist die mangelhafte Leistung des Petroleumkochers Prabhat No.1 S und dazu habe ich ein interessantes Zitat:

Zitat
ABurger

Ach ja ... noch eingefallen ist mir, daß bei zuviel Druck gerne mal die Flämmchen an der Siebkappe soweit abwandern,
daß sie sichtbar abreißen (siehe Bild drei weiter oben) oder bei Geräuschbrennern die Flamme sehr weit nach oben abhebt.
Dann knattert es gerne oder die Flamme/n reißen ganz ab und der Brenner ist aus.
Wie schon erwähnt - viel hilft nicht immer viel.

Jetzt bin ich doch etwas verwirrt.
Wenn ich dich richtig interpretiere ist mein Kocher unter einem zu hohen Druck und der Brenner kann im worst case verlöschen.
Das macht mich natürlich nachdenklich, der Kocher hat in diesem Betriebszustand gerade mal 1,6kW (gemessen).
D.H. bei einem geringeren Druck sinkt die abgegebene Leistung noch weiter und wir entfernen uns immer weiter von der angegebenen max. Leistung.

Was würdest du vorschlagen um auf die Nennleistung von 2,5kW zu kommen? Viele Möglichkeiten gibt es ja nicht mehr.

Gruß

Michael
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
03. Mai 2021 19:19
@Steven
Ja ich sehe schon du hast meine Gedanken die ich damals beim Umbau der Pumpe hatte zu 100% durchschaut.Der Durchmesser der Scheibe ist kleiner als der Durchmesser des Pumpenleders damit sie keinesfalls an der Innenwand des Pumpenschachts streifen kann.

@Michael
Wie Rüdiger am Flammbild des Kochers sofort erkannt hat ist die Obergrenze sogar schon überschritten.Wie gesagt ich würde wieder eine Bleidichtung rein machen und gut ist.

Mit freundlichem Gruß, Reinhard
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
03. Mai 2021 19:24
Hallo Reinhard, Hallo Steven

o.k. Dann beenden wir das ganze.
Nochmals Danke für eure Hilfe.

Gruß

Michael
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
04. Mai 2021 11:09
Hallo Michael,

zwei Dinge möchte ich zu diesem Thread noch sagen.

Angy K. wird sicherlich nicht widersprechen, wenn ich sage, daß seine Elektroplattenbemerkung überflüssig war und nicht zum Stil dieses Forums gehört. Ich kenne das ja durchaus selber, daß man manchmal einen rauslassen will. In diesen Fällen ist Schweigen aber für alle besser und man sollte sich sowas einfach verkneifen.

Ich weiß nicht, was so alles über Petroleumkochertanks im Internet steht (will ich auch nicht wissen). Falls irgendwem tatsächlich mal ein Tank geplatzt sein sollte, dann hat er vielleicht mit einem Kompressor 8 Bar draufgegeben. Mit der Handpumpe bekommt man einen Tank genauso wenig zum Bersten wie man mit einer Handpumpe eine Fahrradreifen zum Platzen bringen kann. Deine Sorge, von Hand zuviel Druck auf den Tank zu geben, ist vollkommen unbegründet. Qualität hin oder her. Und sollte dem Flammbild mal weniger Druck besser zu Gesicht stehen, dann läßt man halt etwas Druck ab.

Eine Gefahrenquelle ist das jedenfalls nicht und niemals. Wohl gemerkt: Wir reden hier von Petroleum und nicht von Benzin, Spiritus, etc.
Letztere gehören nicht ohne Grund nur in Geräte, deren Konzept auch für deren besondere Gefahren ausgelegt ist.

Gruß

Jürgen
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
04. Mai 2021 18:31
Hallo Jürgen,


Bei manchen Forenmitglieder frage ich mich ob sie überhaupt die Themenüberschrift gelesen haben.
Mag wohl sein dass andere gemütlich Kochen oder meine Ambitionen als "Schnellkocher" nicht teilen.
In der Schule würde ich sagen "Thema verfehlt".
Das Thema war bis zuletzt die viel zu geringe Leistung des Petroleumkochers und die möglichen Abhilfen.
Zum Glück haben mir einige sehr wertvolle und hilfreiche Tips gegeben die letztendlich zu einer signifikanten Leistungssteigerung führten.

Das mit dem Tank stammt aus einem anderen Forum.
Es ist halt schwierig für mich als unerfahrenen zu beurteilen welcher Druck normal, hoch oder zu hoch ist.
Bei der Petromax gibt es hierfür einen Druckmesser als Anhaltspunkt.
Natürlich wird jede Lampe/ Kocher mit dem Brennstoff befüllt für den er vorgesehen, getestet und freigegeben ist.

Noch etwas:
ich brauche für den Prabhat No.1 S die Bleidichtung zwischen Tank und Zwischenstück (#19A).
Diese ist jedoch nicht bestellbar. Auch die Petromax HK500- Bleidichtungen passen nicht.
Könntest Du diese besorgen?

Gruß

Michael
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
04. Mai 2021 19:58
Zeitlos schrieb:
-------------------------------------------------------

> Bei manchen Forenmitglieder frage ich mich ob sie
> überhaupt die Themenüberschrift gelesen haben.
> Mag wohl sein dass andere gemütlich Kochen oder
> meine Ambitionen als "Schnellkocher" nicht
> teilen.
> In der Schule würde ich sagen "Thema verfehlt".

Ich glaube schon, daß alle das gelesen haben und auch versucht haben, eine Antwort zu geben.
In der Schule sind wir hier nicht, deshalb mußt du auch keine Noten verteilen. Gehört auch zur Nettiquette.
So, Schwamm drüber.

> Das Thema war bis zuletzt die viel zu geringe
> Leistung des Petroleumkochers und die möglichen
> Abhilfen.
> Zum Glück haben mir einige sehr wertvolle und
> hilfreiche Tips gegeben die letztendlich zu einer
> signifikanten Leistungssteigerung führten.

Was will man mehr.

> Das mit dem Tank stammt aus einem anderen Forum.

Na, wenn das "das Internet" ist, lag ich ja richtig.

> Es ist halt schwierig für mich als unerfahrenen
> zu beurteilen welcher Druck normal, hoch oder zu
> hoch ist.

Ja, das ist klar und ich meine, das darauf in den Antworten auch eingegangen wurde, Aber wenn ich dir einen Tip geben darf: Beruf dich nie auf "das Internet". Computer sind doof. "Das Internet" auch, denn da steht alles drin. Wirklich alles. Egal ob falsch, richtig, oder einfach nur stoned.

> Bei der Petromax gibt es hierfür einen
> Druckmesser als Anhaltspunkt.

Das stimmt nur bedingt. Die Petromaxen hatten ursprünglich kein Manometer und es gab auch immer Modelle ohne. Das Schätzeisen ist überflüssig und nur dazu da, irgendwie toll zu sein, vermutlich auch um Männer anzukirren und letztlich um zu verkaufen. Ja, Marketing gab es auch schon in den 1930-er Jahren. Bei schwedischen Lampen, und das sind mit die besten, wirst du es übrigens selten finden. Die haben sich wohl auch so verkauft.

( Natüüüürlich gibt es auch Leute, die zum Manometer eine andere Meinung als ich haben. Leute, wir müssen das jetzt nicht ausdiskutieren. :-) )

> Natürlich wird jede Lampe/ Kocher mit dem
> Brennstoff befüllt für den er vorgesehen,
> getestet und freigegeben ist.

Das ist leider nicht natürlich. Es gibt "im Internet" reichlich Tips, was man da sonst noch reinschütten kann. Und als jemand, der viel Kontakt zu Lampen-/Kocherneulingen hat, kann ich dir sagen: Da wird alles reingekippt, was irgendwie so riecht als ob es brennen könnte und nicht nach Spülwasser schmeckt.

> Noch etwas:
> ich brauche für den Prabhat No.1 S die
> Bleidichtung zwischen Tank und Zwischenstück
> (#19A).
> Diese ist jedoch nicht bestellbar. Auch die
> Petromax HK500- Bleidichtungen passen nicht.
> Könntest Du diese besorgen?

Sowas bitte über per mail an stuga@hytta.de

Gruß

Jürgen
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
06. Mai 2021 17:51
Letzter Test:

Düse auf 0,4mm aufgebohrt.
Das Maß der ursprünglichen Düsenbohrung ist mir nicht bekannt, die Reinigungsnadel ist 0,3mm dick und
hat etwas Spiel in der Düse (ca. 0,35 mm).

Ergebnis: schwache (geringe Strömungsgeschwindigkeit), höhere und gelbe Flamme (zu fettes Gemisch) als mit der Original- Düse.
Nicht zu gebrauchen.

Gruß

Michael
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
06. Mai 2021 23:19
Hallo Michael,
ich verfolge nunmehr Dein Problem von der ersten Zeile an und denke Du hast etwas übersehen. Das Grundprinzip dieses Kochers ist analog der Petromax, Hasag, Mewa, Coleman.
Luftpumpe geht hart bzw lässt sich nicht bis zum Anschlag durchdrücken:
Pumpenbodenventil kontrollieren.
Ursache: harte Ventilfeder, sofern vorhanden Gummidichtung, Düsenbohrung dicht
Abhilfe: Ausbauen und instandsetzen
Pumpenstössel fällt nahezu durch:
Im Regelfall Pumpenleder. Leder mit Rizinusöl fetten, sprich einlegen. Leder wird durch Rizinusöl sehr geschmeidig.
nach längerer Benutzungszeit Pumpenleder bei Verschleiß austauschen.
Seltener Schadensfall: Riß im oberen Teil des Pumpenschachtes, also im Bereich des Luftpolsters. Hier pfeift dann der Luftdruck durch den Riß in den Pumpenschacht und entweicht über die die lose Führung der Pumpenstange.
Wäre das Pumpenventil undicht oder ein Riß im unteren Teil des Pumpenschachtes, dann würde es Dir die Pumpenstange nebst Leder hochdrücken, sprich Du bekommst Petroleum in den Pumpenschacht.
Bei schadhaftem Pumpenschacht diesen auslöten und durch ein Neuteil ersetzen, bzw. ein baufremdes Teil einpassen.
So jetzt zur nächsten Baugruppe:
Vergaserfußventil, sofern verbaut:
Feder und Dichtung auf Durchlaß prüfen. Aufgequollene Gummidichtungen werden ausgetauscht.
Tanksteigrohr auf Haarriße prüfen. Diese kannst Du in der Regel weichlöten; ist das Rohr ausgesprödet, im Übrigen ist nicht alles Messing was gelb ist, auch wenn chinesische Größhändler uns das immer weissmachen wollen, dann raus mit dem Müll und ein neues einlöten. Sofern man nichts passendes bekommt , im Modellbauhandel bekommst Du alles!
Steigrohr auch auf Durchlass checken, nicht dass es verstopft ist.
Vergaserkugelventil, sofern verbaut: Auf vollen Durchlaß prüfen, notfalls mit Druckluft ausblasen. Sind hier Gummidichtungen verbaut, prüfen ob hier was aufgequollen ist, notfalls tauschen.
Vergasersteigleitung prüfen ob hier was verstopft ist. Etwaige Messinggaze, sofern verbaut, entfernen und reinigen. Diese kann man später wieder verwenden. Gelegentlich sind bei einigen Petroleum- und Benzingeräten auch Gazepolster schon werkseitig oder durch etwaige Hobbytuner eingebaut worden. Hintergedanke ist das Durchschlagen von Flammen bis in den Tank zu vermeiden. Aber dies wird bei einem Düsendurchmesser von 0,35 mm nicht geschehen. Sofern vorhanden, reiß den Müll raus, er vekokt nur und führt zu Betriebsstörungen. Ist das Vergasersteigrohr frei von strömungsverhindernden Faktoren wie z.B. Ölkohle, dann kontrollier dieses bitte auf Risse. Sind diese vorhanden bitte hart löten. Ist der Brenner aufgeschraubt, dann notfalls mit einem Fahrradschaltseil reinigen.
Brenner dann ins Ultraschallbad geben.
Die Vergaseroberfläche sollte plan eingeschliffen sein. Notfalls mit etwas Fingerspitzengefühl vorsichtig abziehen. Die Düse sollte später vor dem Einschrauben mit etwas Seifenpaste (kannt Du aus Kernseife oder Haushaltsseife, welche Du mit etwas Wasser zu einer streichfähigen Masse versetzst, herstellen) bestreichen. Die Seife verbrennt und die organischen Rückstände verkleben das Gewinde. Wirkt wie Schraubensicherungslack mit minimaler Dichtwirkung.
Die Nadelstange sollte so eingestellt sein, daß die Nadel in vollem Anschlage so ca. 0,2 mm aus der Düsenöffnung rausschaut.
So und jetzt kommt noch ein kleiner exotischer Fehler welcher gelegentlich auftreten kann:
Die Düse hat im Gewindebereich eine mittige Bohrung, welche die Aufgabe hat, den Nadelkörper aufzunehmen und die Nadel über die spitze kegelförmige Bohrung in die Düsenöffnung zu führen. Ist diese Bohrung mit abgenutzem Bohrermaterial ausgeführt, dann stimmt der Durchmesser nicht mehr und der Nadelhalter verstopft quasi den Durchlaß. Dann hilft auch erhöhter Druck nichts mehr.
Abhilfe: langsam arbeitenden Akkubohrer nehmen und mit dem passenden Bohrer die Düse frei arbeiten.
Tank abdrücken:
Die Hauswasserleitung in einem Einfamilienhaus hat einen eingebauten Druckminderer welcher in der Regel zwischen 4 und 6 bar eingestellt ist. So gesehen kannst Du die Druckprüfung im Spül-, Waschbecken oder in der Dusch- und Badewanne vornehmen. Ist der Tank undicht, dann tritt ein kleiner Wasserstrahl aus. Die Druckprüfung kann mit einem einfachen Wasserschlauch durchgeführt werden. Wird übrigens im Werk bei Coleman ebenso gemacht.
Bleidichtungen kann man aus Flaschnereiblei selbst herstellen. Die passenden Lochpfeifen bekommt mqn beim Discounter und im Werkzeughandel. Flaschnereiblei kannst Du bei Deinem örtlichen Flaschner bekommen oder im Internethandel.
Vitondichtplattenmaterial hat der Jürgen in seinem Angebot.
Wenn Du all das, was ich Dir hier zusammengefasst habe, umsetzst, dann sollte der Kocher mit voller Leistung arbeiten.
Ein Aufbohren Brennerdüse ist nicht notwendig und sinnlose Liebesmüh.
Viel Spass bei der Umsetzung und Erfolg
wünscht
Erich
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
07. Mai 2021 23:43
Hallo zusammen

@Erich
Der Petroleumkocher von Michael ist in Ordnung.
Wir sind hier nicht mehr auf Fehlersuche.
Das Flammbild zeigt eindeutig daß Michael sogar schon zu viel Druck erzeugen kann.Der Rüdiger hat's sofort gesehen.

Der Michael sucht nach einer Möglichkeit die Leistung des Prabhat-Kochers zu steigern.Das einzig legale was mir noch dazu einfällt ist das Petroleum.Vielleicht gibt es eine Petroleumsorte mit noch höherer Energiedichte welches dann eine messbare Leistungssteigerung bringt.

Mit freundlichem Gruß, Reinhard
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
08. Mai 2021 11:37
Hallo zusammen,
auch meiner Meinung nach ist das Flammbild wohl nicht deutlich zu verbessern, obwohl der Bereich, in dem keine Flammen zu sehen sind, durchaus nochmal untersucht werden könnte. Der trägt ja nichts zur Erwärmung bei. Ich würde aber im Gesamtergebnis trotzdem keine deutliche Verbesserung erwarten, denn die Luft/Brennstoffmenge ändert sich ja dadurch wohl nicht.
Warum er die angegebene Leistung nicht bringt, kann ich also auch nicht sagen. Aber verschiedene Petroleumsorten sollten auch nicht so einen signifikanten Unterschied machen. Die einzige Alternative, die mir einfällt, wäre den Brennerkopf komplett zu tauschen, und zu sehen, was dann passiert. Änderungen am bestehenden Brennerkopf unter Beibehaltung des korrekten Luft/Brennstoffgemisches stelle ich mir schwierig vor, und würde auch davon abraten. Das geht meistens schief, und das Ergebnis ist nachher wahrscheinlich schlechter als zuvor (siehe der Versuch mit der Düsenaufweitung).
Gruß, Martin

-----
No electrons were harmed in the posting of this message, although several might have been accelerated against their collective will.
Re: Petroleumkocher Prabhat No.1 S geringe Leistung
08. Mai 2021 22:25
Hallo Freunde,

Das Thema lässt mir keine Ruhe.

letzter Versuch:
Tausch des gesamten Brenners gegen einen neuen aus dem Shop.
- keine Verbesserung

Aufbohren der Düse von 0,30mm auf 0,35mm (also um 5/100mm).
Hinweis: Die neue Düse scheint etwas enger zu sein (die Reinigungsnadel geht stramm in die Düsenbohrung).
Ergebnis:
Flamme ist überwiegend blau mit einem Gelbstich der sich über die Zeit verstärkt
Zusammenfassend: grenzwertige Flamme.

Verbrauchsmessung: 30ml in 15min sind ca. 1,5kW
--> keine Verbesserung
--> Originale Düse wieder eingebaut.

Für mich erstaunlich war dass eine Änderung der Bohrung um 5/100 mm so eine große Auswirkung auf das Flammenbild hat.
Auf die Leistung wirkte sich die Änderung, wenn überhaupt, kaum aus.

Zusammenfassend kann ich sagen dass der Kocher nicht für eine Leistung von 2,5kW gebaut ist.
Der maximal von mir gemessene Wert betrug 1,6kW.
Ich denke er müsste mit 1,5kW angegeben werden.

Beim großen Bruder, dem Petroleumkocher Prabhat No.2 mit 3,5kW, wäre ich mir auch nicht sicher.
Denn beide verwenden die gleiche Düse (#14), siehe Ersatzteile.
Kann jemand etwas zur Leistung (Verbrauchsmessung) des Petroleumkocher Prabhat No.2 sagen?

schönes Wochenende

Michael
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Anhänge:
  • Folgende Dateitypen können angehängt werden: jpg, gif, pdf, bmp
  • Die Dateien dürfen jeweils nicht größer sein als: 800 KB
  • 6 zusätzliche Dateien können an den Beitrag angehängt werden

Spamschutz:
Bitte gib die Lösung der Matheaufgabe in das Eingabefeld ein. Damit werden Bots, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen, geblockt.
Frage: Was ergibt 25 plus 3?
Nachricht:

Petroleumlampen hytta.de Infos Petroleumlampen Hytta Facebook
Zylinder, Dochte, Schirme, Zubehör
großes Lager, schnelle Lieferung
lampen.hytta.de
Alte Kataloge, Prospekte,
Auszüge aus Büchern und Broschüren
info.hytta.de
Stuga-Cabaña News - hytta.de -
jetzt auch bei Facebook und Twitter
hytta.de/facebook