Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas

Forum Petroleum

---- Die Diskussionsplattform rund um alles was glüht, brennt oder qualmt ----

seit 2000 - Das Original - ehemals "Petromaxforum"
· kompetent und unterhaltsam ·

Petroleum - Benzin - Spiritus - Karbid - Gas
Fotos vom 22. großen Lampentreffen, 16. Juni - 19. Juni 2022 in Ebrach (Oberfranken)

| Hinweis zu den Inhalten |   | Hilfe |   | MÄXCHEN |  
Fotos der Treffen : | 1. | | 2. | | 3. | | 4. | | 5. | | 6. | | 7. | | 8. | | 9. | | 10. | | 11. | | 12. | | 13. | | 14. | | 15. | | 16. | | 17. | | 18. | | 19. | | 20. | | 21. |



Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche
Petroleum Lampe
geschrieben von Uli 
Uli
Petroleum Lampe
12. Juli 2021 17:08
Ich habe hier eine Petroleum Lampe. Keine Ahnung wofür die damals war.
Der original Brenner war kaputt. Ich habe aus einer anderen die ich hatte den Ersatz eingesetzt. Die anderen Teile sind noch original.
Irgendwie hat sich der Nagel gelöst und die Lampe ist auf den Boden gefallen. Dabei ist mir der zylinder kaputt gegangen. Wohne in einem alten Haus 1917 gebaut. Die zwischen Wände sind aus schlacke. Konstanz hatte mal ein Gas Werk und eine Ziegelei.


Re: Petroleum Lampe
12. Juli 2021 21:21
Hi Uli,
der Spiegel dürfte das Licht wohl mehr oder weniger stark bündeln. So wurden solche Lampen vorwiegend in den Werkstätten von Handwerksbetrieben eingesetzt, klassisches Beispiel Schuster. Verbreitet waren die Lampen eigentlich überall dort wo man einen gebündelten Lichtstrahl benötigte. Selbst im Bergbau gab es Versuche. Alt wurden diese lampen dort allerdings nicht. Sauerstoffmangel führte dort oft zu starker Rauch- und Rußentwicklung. Ölfrösche wurden relativ zügig dann durch Karbidbomben abgelöst. Die zogen zwar reichlich Sauerstoff ab, gaben dafür allerdings auch ein helles Licht. Bei mattemn Wettern wurden im Regelfall die Bergleute ohnmächtig bevor die Lampe ausging. Außerden zündeten viele Karbidlampen auch schlagende Wetter.
Bei älteren Häuser wurden oft verschiedene Baumaterialien eingesetzt. In Kriegs- und Nachkriegszeit waren es oft Magerbotonmischungen welchen dann auch noch Ofenschlacke beigemischt wurde. Es hatte einen relativ guten Isolationswert, allerdings konntest Du die Wand quasie mit dem Fingernagel zerbröseln. Eine andere Alternative waren Weidenrutengeflechte, welche mit flüssigem Lehm ausgegossen wurden. Diese Bauweise wurde häufig bei Keller eingesetzt. Die Lebenserwartung solcher Wände war ursprünglich mit runden 70 Jahren veranschlagt. Allerdings sind mir genügend Häuser bekannt welche nunmehr seit mehr als 100 Jahre ohne Komplikationen auf solchen Kellermauern aufgebaut wurden - wenn man vergleichsweise bedenkt, daß im Tunnelbau die Lebenserwartung der Betonwölbung mit runden 30 Jahren veranschlagt wird.
Fazit: Unsere Altvorderen waren eben auch nicht von Vorgestern. Und macher junge Ingenieur sollte mal richtig lesen und schreiben lernen und nicht gleich den Planungstisch vergewaltigen.

Viele Grüße

Erich
Re: Petroleum Lampe
14. Juli 2021 22:28
Ich denke , dass auch die für 30 jahre bemessenen betontunnel gerne 100 jahre halten können.
Re: Petroleum Lampe
15. Juli 2021 21:09
ja Willi, die halten schon, aber nur nach sehr aufwändigen, regelmässig wiederkehrenden Sanierungen! Nicht umsonst sind Tunnelröhren sehr langatmige Dauerbaustellen im Bereich des Autobahnbaues.
Uli
Re: Petroleum Lampe
18. Juli 2021 07:05
Was hat meine Lampe mit beton Tunnel zum un?
Re: Petroleum Lampe
18. Juli 2021 12:37
Naja, Uli / Vivian ...
Liegt vlt. an der überaus sinnigen Überschrift ...
Da paßt doch so ziemlich alles rein, in so einen bezifferten Thread.
Oder?

Gruß Rüdiger
Uli
Re: Petroleum Lampe
18. Juli 2021 14:20
Ähm nur weil das mauerwerk den Nagel nicht gehalten hat ? Ist trotzdem nichts von beton geschrieben.
Wenn ich die zerstörten Häuser in der Flutkatastrophe sehe ,waren die nicht neure Bauart..
Re: Petroleum Lampe
19. Juli 2021 00:04
Uli schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wenn ich die zerstörten Häuser in der
> Flutkatastrophe sehe ,waren die nicht neure
> Bauart..

Nein, nicht alle. Aber sie waren dem Wasser einfach im Weg.
Bedenke: Ein Kubikmeter Wasser wiegt eine Tonne.
Eine Wasserwalze mit zwei Metern Höhe und einer Breite von zehn Metern wiegt pro Meter Länge 20 Tonnen, wenn sie still steht.
Da waren aber Wasserwalzen mit einer Länge von vielen Kilometern unterwegs und das mit Schwung.
Bei so einer Wucht halten auch armierte Betonwände nicht, wenn sie nicht metertief verankert sind.

Wäre keine Wasserwalze auf die alten Häuser, zum überwiegenden Teil Fachwerkhäuser.aufgelaufen,
könnten die Jahrhunderte alten Häuser immer noch stehen.

Wäre der Nagel, an der Deine Lampe hing, eine Schraube gewesen ...

Also - der eine Spruch ist so wertvoll, wie der andere.
Einverstanden?

Gruß Rüdiger
Re: Petroleum Lampe
19. Juli 2021 21:05
Hallo Uli,
jetzt werde ich aus Deinem Kommentar nicht ganz schlau.
Du hast doch selbst geschrieben, daß die Zwischenwände in dem von Dir bewohnten Haus aus Schlacke sind. In diesem Zusammenhang hast Du auch ausdrücklich darauf hingewiesen, daß früher ein Glaswerk und ein Ziegelwerk dort auch angesiedelt war.
Schlacke wurde Anfang 1900 bis in die Nachkriegszeit des WK II gerne dem Beton beigemischt und manchmal auch in der Lehmbauweise mit eingesetzt (war hier billiger und man versuchte den Schädlingsbefall zu verringern - Einnisten von Mäuse und Ratten in dem Lehmzwischenwangungen). Dadurch wurde allerdings die Wand porös, war allerdings bessier isoliert als bei hochwertigem Beton und das Ganze war für den Bauherren deutlich billiger als hochwertiger Beton, unabhängig davon ob er überhaupt verfügbar gewesen wäre.
Der Hinweis auf moderene Betonbauten sollte Dir lediglich vor Augen führen, daß auch moderne Betonbauten ebenso wie Tunnel sehr schnell sanierungsbedürftig werden. Bedenke bitte, daß Dein Wohnhaus 1917 erbaut wurde, also zu einer Zeit als schon kriegsbedingt Baumaterial knapp und teuer war.
Ebenso hinkt der Vergleich mit der Flutkatastophe. Rüdiger führt absolut zurecht aus, daß Flutwellen eine unberechenbare Gewalt haben. Hauswände können da sehr schnell weggedrückt werden. Ebenso kann es sehr schnell passieren, daß ganze Häuser und Siedlungen unterspült werden, mit der Folge, daß die Häuser dann unter ihrem Eigengewicht zusammenbrechen.
Monsterwellen können in der Seefahrt sogar Ozeanriesen unter Wasser drücken und systematisch zerbrechen. Soviel zur Zerstörungswut des Wassers.
Rüdiger:
Eine Schraube hält bei diesem Material lediglich unter Verwendung geeignetem Dübelmatierals und manchmal ist es sogar erforderlich das Wandmaterial durch spezielle Kleber zusätzlich zu versteifen.

Viele Grüße

Erich
Re: Petroleum Lampe
19. Juli 2021 21:26
Hallo Uli,

Schönes Lämpchen.
Ich würde einfach hier im hytta shop einen neuen Zylinder und gegebenfalls auch einen neuen Docht bestellen.
Schön daß du zu deinem alten Hobby zurückgefunden hast.

Mit freundlichem Gruß, Reinhard



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.07.21 21:27.
Uli
Re: Petroleum Lampe
20. Juli 2021 02:09
Der Docht und die Dochtführung sind neu. Das alte original teil war unbrauchbar. Die einstigen haarrisse waren oxidiert und ausgebrochen. Ich habe das Teil mit docht aus meiner Reste Kiste genommen und mit den anderen Teile wieder zusammen gebaut. Der zylinder werde ich neu bestellen wenn der Jürgen wieder arbeitet,.
Es ist die Langeweile die mich zurück brachte. Gruß
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Anhänge:
  • Folgende Dateitypen können angehängt werden: jpg, gif, pdf, bmp
  • Die Dateien dürfen jeweils nicht größer sein als: 800 KB
  • 6 zusätzliche Dateien können an den Beitrag angehängt werden

Spamschutz:
Bitte gib die Lösung der Matheaufgabe in das Eingabefeld ein. Damit werden Bots, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen, geblockt.
Frage: Was ergibt 24 plus 19?
Nachricht:

Petroleumlampen hytta.de Infos Petroleumlampen Hytta Facebook
Zylinder, Dochte, Schirme, Zubehör
großes Lager, schnelle Lieferung
lampen.hytta.de
Alte Kataloge, Prospekte,
Auszüge aus Büchern und Broschüren
info.hytta.de
Stuga-Cabaña News - hytta.de -
jetzt auch bei Facebook und Twitter
hytta.de/facebook